undefinedundefined

Stammzellen-Spender werden im Kampf gegen Blutkrebs

Ricky aus Stuttgart ist vierfacher Familienvater. Kurz vor Weihnachten ist er an Blutkrebs erkrankt. Jetzt braucht er einen passenden Stammzellen-Spender – und der könnte jeder von uns sein. Um als möglicher Spender registriert zu werden, reicht ein Wangenabstrich. Den könnt Ihr bequem direkt nach Hause geschickt bekommen und in wenigen Sekunden selbst durchführen.

 

nullnull

So werdet Ihr Stammzellen-Spender

1) Stäbchen rein, Spender sein: Die Typisierung

Um Stammzellen spenden zu können, müssen bestimmte genetische Merkmale des Spenders mit dem Empfänger übereinstimmen. Damit das herausgefunden werden kann, müsst Ihr Euch bei der DKMS zunächst registrieren typisieren lassen. Dazu meldet Ihr Euch auf der Website an und bekommt ein Testkit zugeschickt. Mit einem Wattestäbchen macht Ihr einen Abstrich auf der Innenseite Eurer Wange und schickt die Probe zurück an DKMS. Dann heißt es warten.

Falls Ihr als Spender in Frage kommt, werdet Ihr nochmals angerufen. Das kann schon wenige Wochen nach der Typisierung sein. Genauso gut kann es passieren, dass Ihr in Euerm gesamten Leben nicht als Spender gebraucht werdet. Die Registrierung ist keine Verpflichtung. Ihr könnt Euch immer noch entscheiden, doch nicht zu spenden.

 

2) So läuft die Stammzellenspende ab

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Stammzellen entnommen werden:

  • In 90 Prozent der Fälle wird Blut abgenommen. Dieses wird aus dem einen Arm gezogen, in einer Filtrierungsanlage werden die Stammzellen rausgefiltert, das gefilterte Blut kommt am anderen Arm zurück in den Körper.
  • In wenigen Fällen ist eine Knochenmarkspende notwendig. Die geschieht unter Vollnarkose, danach bleibt Ihr noch ein bis zwei Tage im Krankenhaus. Das ganze fühlt sich danach etwas wie ein schlimmer Muskelkater an.
nullnull

Daniels Spende für einen kleinen Jungen

„Ich hatte Gänsehaut, als ich daran dachte, dass jetzt irgendwo jemand die Nachricht bekommt, dass es [einen passenden Spender] gibt“ – Daniel Schlipphak ist Handballtorwart beim Drittligisten VfL Pfullingen und Stammzellenspender. Das passende Match war in seinem Fall ein kleiner Junge in Kanada, keine fünf Jahre alt, der durch die Spende eine zweite Chance bekommen hat. Die Stammzellen wurden bei ihm peripher übernommen, also aus dem Blut und das „absolut schmerzfrei“. Schliphak rät jedem, sich typisieren zu lassen. Der Aufwand des Wangenabstrich sei minimal: „Ich habe mir das Kit bestellt, kurz die Probe genommen und am Ende kommt sowas dabei raus – dass jemand noch sein ganzes Leben vor sich hat. Das ist schon beeindruckend.“

Fotos, wenn nicht anders angegeben, zu Verfügung gestellt durch DKMS

undefinedundefined

VfB Stuttgart in der Krise

Aber Trainer Matarazzo soll bleiben mehr...

undefinedundefined

Waffengebrauch bei Streit in Leingarten

Verdacht auf versuchte Tötung mehr...

undefinedundefined

Katastrophenschutzübung im Bodenseekreis

Unter anderem wurde ein Massenanfall von Verletzten simuliert mehr...

undefinedundefined

Drei Leichtverletzte nach Dachstuhlbrand

Das Haus ist nicht mehr bewohnbar mehr...

undefinedundefined

Neue Corona-Regeln in Kraft

Bundesweit müssen FFP2-Masken in Kliniken, Pflegeheimen, Arztpraxen und anderen Gesundheitseinrichtungen getragen werden mehr...

undefinedundefined

Kandidat-O-Mat" für Tübingen ist online

Es stellen sich in Tübingen am 23. Oktober zwei Frauen und vier Männer zur Wahl. mehr...

undefinedundefined

Wagenburgtunnel wieder offen

Es gilt aber ein Tempolimit mehr...