70 Jahre Baden-Württemberg! Das heißt auch: 70 Jahre Geschichte. Lost Place-Fotograf und Autor Benjamin Seyfang aus Metzingen fängt mit seinen Bildern genau das ein: die Vergangenheit. Zum 70-jährigen Jubiläum unseres Bundeslandes haben wir den so genannten Urban Explorer interviewt und laden Euch ein, mit ihm in die  unbekannten Ecken des Landes einzutauchen. Und wir schenken Euch ein signiertes Exemplar seines fantastischen Fotobands “Lost Places” - meldet Euch weiter unten an zum Gewinnspiel!

 

nullnull

Längst geschlossene Schwimmbäder, stillgelegte Fabriken, verlassene Häuser und sehr viel mehr: Benjamin, was genau fasziniert Dich an den verlassenen Orten so sehr?

 

Benjamin Seyfang:  Die verlassen Orte sind für mich ein Ruhepol, ein Ausgleich zum Alltag. In einer Zeit, in der immer alles höher, schneller, weiter geht, ist dies ein Ort der Ruhe und man taucht ein in eine andere Welt. 

Zudem ist es spannend zu sehen, wie die Natur sich Orte zurück erobert.  Oft ist es auch die Geschichte dahinter: Warum steht etwas leer und warum ist hier alles zurück gelassen worden? Warum kümmert sich niemand darum? 

In einer Zeit, in der alles einen Preis hat, hat es aber weniger einen Wert. 

Oft sind die Orte auch eine Zeitkapsel, in die man hinein taucht. Kaum vorstellbar, wie hier jemand gelebt oder auch gearbeitet hat. Wie laut es manchmal gewesen sein muss. Zudem ist es Geschichte zum Anfassen. Gerade alte Bunker oder Stollen-Anlagen - kaum vorstellbar, wie das im Krieg gewesen sein muss.

 

nullnull

 


 

Was sind Lost Places?

nullnull

Lost Places bedeutet sinngemäß so viel wie “vergessene Orte”. Es handelt sich dabei um von Menschen geschaffene Bauwerke, die einst rege benutzt, doch dann an Bedeutung verloren haben und der Natur überlassen wurden. Das können alle Arten von Gebäuden sein, aber auch Tunnel, Bunker oder Freizeitparks und Schwimmbäder.

Urban Explorer (auch “Urbexer” genannt) wie Benjamin Seyfang spüren diese Orte auf, recherchieren deren Geschichte und fotografieren sie. 

nullnull

Ob verlassene Fabrik, Hausruine oder abgerissenes Freibad- ein bestimmter Schauer steckt in den Gemäuern der Lost Places.  Geht da nicht die Angst mit Dir durch?

Benjamin Seyfang: Bei mir ist es eher die Faszination dahinter, ich finde es spannend solche Orte anzusehen. Oft verstehen einige nicht, was ich dahinter sehe und warum ich in verlassene Gebäude gehe, die schon zerfallen. Doch an meinen Fotos und Büchern sieht man, was mich daran fasziniert. Es ist nicht nur etwas Zerfallenes, sondern auch etwas Schönes.

Zur Person

nullnull

Die Liebe zur Schönheit des Verfalls

Durch sein Hobby Graffiti hat Benjamin Seyfang schon so einige Abrissgebäude verschönert. Doch bald entdeckte er die Schönheit des Zerfalls. Im Jahr 2012 war klar, dass dies nicht nur ein paar Fotos sind, sondern dass hier eine Leidenschaft dahintersteckt. Somit begann die Reise rund um den Globus, immer auf der Suche nach verlassenen und vergessen Orten dieser Welt. Benjamin Seyfang empfindet die Fotografie als Ruhepol in einer Zeit, in der alles schnell und hektisch zu geht. Jedes einzelne Bild von Ihm erzählt seine eigene Geschichte.

Mehr von Benjamin Seyfang findet Ihr auf seiner Homepage. Auf dem Instagram-Kanal “Crosstheline" nimmt Benjamin seine Follower gern mit auf einen Blick hinter die Entstehung seiner Werke.

 

nullnull

Lost Places sind schwer zu finden und unterliegen in der Szene strenger Geheimhaltung. Wie findest Du diese Orte?

Benjamin: Als ich mit dem Hobby angefangen habe, habe ich viel im Internet recherchiert und mich mit Geocaching beschäftigt. Mittlerweile suche ich aktiv via Google Maps und Google Earth nach nach verlassenen oder zugewachsenen Geländen. Alles finden kann man im Internet aber nicht. Ich tausche mich auch in der Community über Lost Places aus. Da habe ich ein großes Netzwerk an Fotografen, mit denen ich schon gezielt in andere Länder verreist bin, um Lost Places aufzusuchen.

nullnull

 

Achtung! Zutritt verboten? 

Lost Places sind spannend, aber nicht umsonst häufig abgesperrt. Es gibt viele Lost Places, aber die meisten sind der Öffentlichkeit unzugänglich.

Wie schwierig ist es einen Kontakt zu den Zuständigen für Besichtigungen herzustellen?

Benjamin: Wenn es eine Fabrik oder ein Krankenhaus ist, ist es relativ einfach einen Besitzer herauszufinden. Bei Wohnhäusern ist es schwieriger. Da muss man sich auch mal bei den Anwohnern durchfragen. Bei offiziellen Anfragen habe ich bisher immer gute Erfahrungen gemacht. Manchen Besitzern ist es peinlich, dass ihre Immobilie zerfällt, die wollen das nicht und das respektiere ich. Doch manche sind offen und freuen sich, dass sich dafür jemand interessiert.

nullnull

Warum ist das Betreten so problematisch?

Benjamin: Das Problem ist, dass es auch nicht immer offiziell ist. Man muss sich bewusst sein, dass man in einigen Fällen Hausfriedensbruch begeht und dass der Besitzer das Recht hat, den “Eindringling" anzuzeigen. 

Dann wurdest Du sicher auch schon Mal von Geländen verwiesen?

Benjamin: Ja, da war ich auf einem alten Gelände einer Waggonfabrik unterwegs. Ein Teil war verlassen, ein anderer nicht und da habe ich ein paar Bilder gemacht, bis mich jemand nach der Genehmigung fragte und mich dann gebeten hat zu gehen. Ich musste auch  schon Bilder löschen, da Besitzer drohten, die Polizei zu rufen. Manche sind verärgert, weil regelmäßig Menschen herkommen, die einbrechen, sprühen oder etwas kaputt machen. Doch wenn man Menschen offen und nett begegnet, sind die auch nett.

Wieso Lost Places so geheim sind

nullnull

Geheimhaltung der genauen Standorte der vergessenen Stätten ist die goldene Regel unter Urban-Explorern. Das liegt daran, dass verlassene Orte oft zerstört werden und der geheime Ort in Ruhe gelassen werden sollten.  

Urbexer halten sich an die goldene Regel der Szene, die lautet: “Nimm nichts außer Fotos, hinterlasse nichts außer Fußspuren”. 

nullnull

Abenteuerlich, aber nicht ungefährlich

Bei einigen verlassenen Orten handelt es sich um Gelände, die schon seit Jahrzehnten verlassen sind. Einsturzgefahr oder unvorsichtiges Verhalten sind häufige Ursachen für Unfälle.  

Gab es einmal gefährliche Situationen bei Deinen Expeditionen?

Benjamin: Als ich in England war, habe ich ein verlassenes Bergwerk aufgesucht und dort gab es einen unterirdischen See, der sich durch Grund- und Regenwasser gefüllt hat. Auf der anderen Seite des Sees hat sich viel Schutt und Müll aufgetürmt, da Menschen dort ihre Autos und Schrott losgeworden sind. Das ist ein superschönes Motiv, da sich der Schrott im Wasser spiegelt. Ich wollte unbedingt ein Bild von dieser Seite des Sees, doch da kam man nur hin wenn man dort hin schwimmt. 

“Mir ist in einem verlassenen Bergweg das Boot weggetrieben”

Ich bin mit einem kleinen Schlauchboot auf die andere Seite gepaddelt und plötzlich ist dort Wasser reingelaufen und auch in meine Hose, wodurch mein Handy kaputt gegangen ist. Als ich an Land ging, ist das Boot hochgeklappt, wodurch mein Stativ ins Wasser gefallen ist. In dem Moment ist dann auch das Boot weggetrieben. Dann dachte ich was mache ich jetzt?

 

Und dann?

Benjamin: Dann ich bin dann auf die Idee gekommen, das Boot zurückzutreiben, indem ich eine Welle durch Steinen erzeuge und so ist es dann zu mir zurückgetrieben. Das alles war ein enormer Schreckensmoment, da musste ich schon schlucken.

 

nullnull

Lost Place-Ausflüge mit der Familie - ja oder nein?

nullnull

Wenn Familien planen, solche Orte aufzusuchen, was sollten sie unbedingt beachten?

Benjamin: Wenn die Kinder jung sind, würde ich das nicht empfehlen. Urbexing ist durchaus nicht ungefährlich, z.B. durch Decken oder Böden, die durchbrechen könnten. Und je nachdem wo man hingeht, beispielsweise in alte Stollen, gibt es auch Gase, die man nicht sehen oder schmecken kann. Dazu habe ich Messgeräte und bin gegen solche Gefahren ausgerüstet - Doch manchmal sollte man auch diese Orte meiden. Schon Erwachsene brauchen da wirklich gute Kenntnisse, und Kinder können solche Gefahren noch schwerer abschätzen.

 

nullnull

Buchverlosung: „Lost Places- Die Faszination verlassener Orte“

Du gehörst nicht nur zu den besten Lost-Place-Fotografen Deutschlands, sondern auch Autor mehrerer Bildbände mit Lost Places  Lost Places in Baden-Württemberg, Region Stuttgart und auch auf der Schwäbischen Alb. Wie lange brauchst Du, bis ein Buch fertig ist?

Benjamin: Die ganze Sammlung besteht aus 8 Jahren Fotografie. Die anderen Bücher sind mit teils älteren und neueren Bildern, das dritte Buch um die Schwäbische Alb war eigentlich ein Corona Projekt - das ist innerhalb von einem Jahr fertig gewesen.

Hast du vor noch mehrere Bücher zu veröffentlichen, die vielleicht auch Regionen über Baden-Württemberg hinaus betreffen?

Benjamin: Aktuell ist ein weiteres Buch in Planung über Baden-Württemberg. Außerhalb kann ich es mir aber auch gut vorstellen, da ist aber noch nichts geplant.

 

Vielen Dank für das Interview!

Interview geführt von Levin Horst

Mehr von Benjamin Seyfang findet Ihr hier.

 

Ihr wollt das Buch “Lost Places Baden-Württemberg” von Benjamin Seyfang gewinnen? 

Dann macht bei unserem Gewinnspiel mit - bis zum 22. Mai 2022 habt Ihr Zeit Euch anzumelden. Unter allen Teilnehmenden verlosen wir ein signiertes Buch “Lost Places Baden-Württemberg” von Benjamin Seyfang. Wir wünschen viel Erfolg!

undefinedundefined
Lost Places Baden-Württemberg gewinnen
Ihr möchtet ein handsigniertes Buch "Lost Places Baden-Württemberg" gewinnen? Dann hier anmelden!
Läuft ab am May 22, 2022 9:00 PM
nullnull
undefinedundefined
May 13, 2022
Anzeige

Lange Nacht der Museen

Erlebt am 21. Mai von 18 - 1 Uhr die Stuttgarter Kunst- und Kulturszene in nur einer Nacht! mehr...

undefinedundefined
May 10, 2022
Anzeige

Familienreisen gewinnen!

Spannendes Abenteuer-Wochenende oder ganzen Familienurlaub in der Region Leipzig gewinnen! Jetzt anmelden! mehr...

undefinedundefined
May 5, 2022

Welterbestätte in Baden-Württemberg

Römische Bauwerke, die ersten Kunstwerke der Welt - und bald auch der Stuttgarter Fernsehturm? mehr...

undefinedundefined
May 1, 2022

Rauf aufs Rad - Alles für Fahrrad-Liebhabende

undefinedundefined
Apr 29, 2022

Die 10 beliebtesten Radstrecken in Baden-Württemberg

Die 10 beliebtesten Radtstrecken in Baden-Württemberg - Eure Empfehlungen auf einem Blick. mehr...

undefinedundefined
Apr 29, 2022

Lost Places Baden-Württemberg

Den Zauber von verlassenen Orten in Bildern zu verewigen - Urban Explorer bzw. Lost-Place Fotografen haben genau das zum Ziel. Wir haben den Bekanntesten aus Baden-Württemberg gesprochen. mehr...

undefinedundefined
Mar 18, 2022

Erratet Ihr unser Wort des Tages?

Schafft Ihr es, die passenden Buchstaben unseres Rätsels an die passende Stelle zu setzen? Jeden Tag gibt's ein neues Wort! mehr...

undefinedundefined
Mar 8, 2022

Die schönsten Kugelbahnen in Baden-Württemberg

Auf die Kugel, fertig, los! Der perfekte Ort für Euren nächsten Familienausflug! mehr...