March 28, 2022 8:58 AM

Sie können nicht mit, aber auch nicht ohne einander und immer wieder fliegen bei ihnen die Fetzen: Geschwister. Warum Geschwister oft besonders oft streiten, wieso Ihr nicht immer eingreifen solltet und wie Ihr einem Streit fair begegnet? Diese und noch weitere spannenden Fragen haben wir dem Resilienztrainer und  Familiencoach Daniel Lassak aus Langenesslingen gestellt. 

 

Herr Lassak, Brüder und Schwestern kennen es wohl selbst zu gut – ist Streit unter Geschwistern nicht etwas völlig Normales?

Lassak: “Ich bin selbst mit einem 4 Jahre älteren Bruder aufgewachsen und man schaut natürlich zu ihm auf. Ich wollte immer bei allem dabei sein was er machte, das war natürlich nervtötend für ihn. Oder, ganz klassisch, wollte ich das Spielzeug mit dem mein Bruder gerade spielt und zwar sofort. Also ja, Streitigkeiten unter Geschwistern sind völlig normal und gehören zu einer gesunden Entwicklung eines jeden heranwachsenden Menschen dazu.”

 

Warum streiten Geschwisterkinder so oft im Vergleich zu Erwachsenen?

Lassak: “Geschwister haben eine ganz besondere Entwicklung von „Nähe“ und „Rivalität“. Wenn der Altersunterschied nicht zu groß ist, verbringen sie beim Aufstehen, Zähneputzen, Frühstück schon den Morgen miteinander und sehen sich im Schulbus und in den Pausen. 

nullnull

Mittagessen, Hausaufgaben, Spielen & Hobbies und am Abend das zu Bett bringen durch die Eltern. Bei dieser Menge an Berührungspunkten und unterschiedlichen Vorlieben wie Aufstehzeiten, Essen, Hobbies usw.... entsteht viel Reibung.

Auch Geschwister sind unterschiedlich, das ist kein Geheimnis

Jedes Kind hat aber auch andere Talente, Fähigkeiten und Stärken. Das eine Kind fällt die Schule ganz einfach und er bringt nur Einser mit nach Hause. Das andere Kind spielt dafür ein Instrument sehr gut. Dadurch entstehen auch Eifersüchteleien und potentielle Streits.

Und dann kommen die Eltern noch mit dem Argument: „Dein Bruder ist schon älter, deshalb darf der länger aufbleiben.“ oder „Dein kleiner Bruder muss noch wachsen, deshalb bekommt der das letzte Stück Pizza.“ Für ein Kind eine perfekte Vorlage für den nächsten „gefühlvollen“ Streit.

Die Eltern sind gefragt

Wir als Erwachsene kennen ebenso diese Situationen aus unserem Familien-, Freizeit- und Berufsalltag und geraten selbst in diese Konflikte. Doch haben wir Erfahrung, Selbstreflektion und Argumente mit denen wir eine Diskussion führen können und keinen Streit. Als Erwachsener fühlt man sich auch nicht mehr so persönlich angegriffen und in seinen Gefühlen verletzt, weil wir eine starke Identifikation mit uns Selbst haben. Gerade das entwickelt sich ja erst bei den Kindern und ist sehr wichtig für ihr ganzes Leben."

 

Gibt es so etwas wie „klassische“ Streit-Ursachen?

Lassak: “Ja, typisch sind das unfaire Gleichgewicht: „Wieso darf er das und ich nicht?“ in allen seinen bunten Variationen, sei es Spielzeug, Geschenke, Aufbleiben, Elternliebe und unendlich mehr.”

 

Wie streiten Kinder? Ist das Altersabhängig?

Lassak: “Grundsätzlich gehen mit dem Alter (ab 6-8 Jahren) die physischen Attacken zurück und psychische Tricks nehmen zu. Der Streit geht also mehr in das Verbale über. Dabei spielt aber nicht nur das Alter eine Rolle, sondern auch: Altersabstand, Geschlecht, Geschwisteranzahl, familiäre und soziale Einflussfaktoren. Es ist so individuell wie das Leben selbst.”

 

Muss ich als Elternteil immer Streit schlichten oder ist das sogar eher hinderlich?

nullnull

Lassak: “Kinder müssen Konfliktkompetenzen erlernen, um in ihrem zukünftigen Leben auf eigenen Beinen zu stehen. Deshalb müssen wir ihnen die Chance geben, Streitigkeiten selbst zu lösen. Ein Kind muss aber auch lernen in gefährlichen Situationen sich „richtig“ Hilfe zu holen. Sei es bei den Eltern daheim oder den Erziehern und Pädagogen auf dem Schulhof. Was bedeutet aber „richtig Hilfe holen“? Ein Kind muss die ganze Situation erzählen können und auch erklären warum es dabei Hilfe braucht. Solche Übungen können Kinder lernen und wir als Eltern oder Pädagogen profitieren davon, weil wir dann viel besser einschätzen können was das Kind wirklich braucht.”

 

Wie erkenne ich den Unterschied zwischen einem „normalen“ Streit und einem Streit, der meinen Kindern wirklich schadet?

Lassak: “Sobald bei einem Streit ein Teilnehmer ernsthaft verletzt werden könnte, sollte ein Elternteil eingreifen. Auch wenn ein Streit über Stunden, Tage und Wochen gehen sollte, muss interveniert werden.”

 

Wie kann ich einen heftigen Streit begleiten?

Lassak: "Unbemerkt beobachten und dem Streit keinerlei Aufmerksamkeit schenken. Wenn sich Kinder beobachtet fühlen, suchen sie meist Hilfe bei den Eltern. Damit nehmen wir den Kindern wieder die Chance das selbst zu regeln.

Auch wenn es schwer fällt: Ruhig bleiben

 

nullnull

Sollte die Situation eskalieren und ein eingreifen nötig sein ist es wichtig, ganz ruhig und gelassen einzugreifen. Atmen Sie selbst vorher 3-4 mal tief ein und aus und gehen Sie mit einem freundlichen Gesichtsausdruck in die Situation. Sie müssen der neutrale, ruhige Pol sein den Ihre Kinder jetzt brauchen.

10 Minuten Pause

Die Kinder sollte erstmal zur Ruhe kommen. Bei einem heftigen Streit mit Handgreiflichkeiten ist ein großer Abstand oder eine räumliche Trennung, um sich mal aus den Augen zu gehen, hilfreich. Wichtig dabei ist zu sagen, dass man sich in z. B. 10 Minuten zusammensetzt und miteinander sprechen wird.

Verstehen und vermitteln

Wenn alle in Ruhe an einem Tisch sitzen, fragt man, wer zuerst seine Geschichte erzählen möchte. Im Zweifelsfall würfelt man das aus. Die Aussagen der Kinder werden wiederholt und nachfragend zusammengefasst. Nun fragt man die Kinder, was die Lösung sein könnte und hilft dabei einen Kompromiss (jeder verliert und gewinnt ein bisschen) oder noch besser einen Konsens (neue Lösung bei der jeder zufrieden ist) zu finden. 

Nochmals: Wichtig dabei ist immer Ruhe und Gelassenheit auszustrahlen und nicht die Kinder mit schlechter Energie anzustecken."

 

Wie ist das in der Pubertät? Sollte ich da eine “andere Sprache" sprechen?

Lassak: “Ja, tatsächlich. Jugendlichen braucht man weniger mit Argumenten zu kommen als noch Kindern. Das hört sich zwar paradox an, biologisch ist es aber so, dass mit der Pubertät der präfrontale Kortex quasi abschaltet. Dieser ist zuständig für das logische und rationale Denken. Dafür ist aber die Amygdala hyperaktiv. Diese ist zuständig für emotionalen Äußerungen und die daraus resultierenden Handlungen. Bei Jugendlichen findet man deshalb einen guten Zugang über die Gefühle. Deshalb sollten Eltern sich auch immer äußern, wie sie sich gerade fühlen und auch nach den Gefühlen der eigenen Kinder erkundigen.”

nullnull

 

Worauf kommt es bei der Streit-Prävention an?

Lassak: "Mit gutem Beispiel voranzugehen. Bleiben Sie im Alltag und stressigen Situationen ruhig und gelassen. Vormachen bleibt in den Köpfen der Kinder viel besser als vorsagen. Üben Sie in Rollenspielen  mit Ihren Kindern mögliche Streitereien und Konflikte nach und zeigen Sie Ihrem Kind das es Möglichkeiten abseits von Beleidigungen und Gewalt gibt."

 

Wie bleibt man im Alltag ruhig und gelassen, wenn die Kids sich fetzen?

Lassak: "Lernen Sie Situationen zu erkennen, in denen Sie hätten anders reagieren sollen. Selbstreflexion ist der erste Schritt zur Veränderung. Wenn Sie dann in einer stressigen Situation sind, versuchen Sie diese zu verlassen oder für einen Moment zu pausieren. Mir persönlich hilft es immer die 1-2-3 Bauchatmung zu machen. Sie atmen mit geschlossenen Augen bewusst und konzentriert tief in den Bauch ein. Bei 1 ist die Luft im Mund, bei 2 in der Lunge und bei 3 im Bauch. Dann halten sie 4 Sekunden die Luft an und atmen wieder vollständig aus. Einfach solange wiederholen bis es ihnen besser geht. Das kann auch gern mal 30 Sekunden gehen. Sie haben immer die Wahl wie sie reagieren können."

 

Ab wann sollte ich professionelle Hilfe holen?

nullnull

Lassak: "Wenn ein Kind körperliche Symptome zeigt, z. B. unter Bauch- oder Kopfschmerzen leidet, ohne körperliche Ursache. Auch wenn der Streit in gefährlicher physischer oder psychischer Gewalt ausartet, sollte unbedingt professionelle Hilfe geholt werden. Wenn es täglich zu heftigen Streitereien kommt bei der die gesamte Familienharmonie gefährdet ist oder auch andere Lebenssituationen beeinflusst werden: Schule, Beruf und Freizeit.

Dabei kann die erste Hilfe auch ein gutes Buch sein mit Übungen die man gemeinsam mit der Familie macht. Helfen kann auch, sich gemeinsam auf einen bestimmten Termin in der Woche zu einigen und für 1-2 Stunden für die Familienharmonie zu arbeiten. Erst wenn die Familiensituation einen dritten Unparteiischen braucht ist ein Weg zum Familiencoach ratsam."

 

Was war der heftigste Fall in Sachen Geschwisterstreit, den Sie begleiteten?

Lassak: “Auf den ersten Blick sah der ”Streit" nicht heftig aus. Es gab keinerlei Gewalt. Es war eher ein psychischer Druck der vom älteren Bruder auf die jüngere Schwester stattfand. Der jüngeren Schwester fällt alles was mit Lernen (Schule oder Instrumente) angeht sehr leicht. Aber auch ihre Gelassenheit, Ruhe, Spaß und soziale Kontakte waren bei ihr ausgeprägter als bei ihrem älterer Bruder. 

Der Schwester fiel alles so viel leichter

nullnull

Das führte bei ihm zu schlimmen Eifersüchteleien, er redete die eigene Schwester schlecht und sabotiert sie. Die Distanz zwischen den beiden wurde immer größer. Auch unbewusst angefeuert durch die Eltern, die versuchten beide Kinder immer zusammenzubringen. Ausflüge und Unternehmungen mussten immer mit der gesamten Familie gemacht werden. Dies führte zu noch mehr Konflikten.

Wenig Luft zum Atmen

Der erste Schritt war es, dabei erstmal allen Familienmitgliedern "Luft zum Atmen" zu verschaffen. Es war ganz offensichtlich das Mutter und Tochter, sowie Vater und Sohn Hobbys und Vorlieben miteinander teilten. Durch getrennte Ausflüge und ein wenig Distanz konnte die Familie gemeinsame Ausflüge dann auch wieder genießen und eine Annäherung zwischen den Geschwistern fand wieder statt.

Jedes Familienmitglied brauchte anders Hilfe

Durch Gespräche mit der Familie, aber auch in Einzelgesprächen, wurden gemeinsame Wünsche und Ziele gefunden. Dabei brauchte jedes Familienmitglied anders Hilfe, um an sein Ziel zu gelangen."

Zur Person:

 

Mein Wunsch und Ziel ist es, dass Kinder, Jugendliche, Eltern und Pädagogen eine glückliche und zufriedene Gegenwart und Zukunft haben.

nullnull

Daniel Lassak ist Selbstbehauptungs- und Resilienztrainer, Kinder-, Jugend- und Familiencoach sowie Berater für Mobbingprävention. In Einzel- oder Gruppencoachings sowie in Kindergärten und Schulen gibt er im Großraum Sigmaringen unter dem Motto “Stark mit Daniel” sowohl Kindern, Jugendlichen, Pädagogen und Eltern das Rüstzeug an die Hand, individuelle Stärken zu erkennen, Mobbing vorzubeugen, eine Wiederstandskraft zu entwickeln und somit langfristig positive Veränderungen für alle herbeizuführen.

Mehr Infos findet Ihr hier.

 

nullnull
undefinedundefined
Nov 25, 2022

24 Video-Überraschungen für den Advent

Wissenswertes rund um Advent und Weihnachten, weihnachtliche Rezepte, Basteltipps, Weihnachtsrätsel und vieles mehr: Der "Familien-Adventskalender" verkürzt euch die Wartezeit... mehr...

undefinedundefined
Nov 24, 2022

Internationaler Tag zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen

Wir schauen nicht weg, sondern sprechen mit Betroffenen, Hilfseinrichtungen und geben Tipps, wie Ihr reagieren könnt. mehr...

undefinedundefined
Oct 23, 2022

10 gruselige Rezepte für Eure Halloween-Party

Egal ob für die Party oder als kleiner Gag beim Familien-Essen: Bei unseren einfachen Halloween-Rezepten steht kulinarisches Gruseln an erster Stelle! mehr...

undefinedundefined
Sep 12, 2022

Neues Schuljahr in Baden-Württemberg startet

Die Ferien sind vorbei. Nun steht wieder der Schulbesuch an. Diesmal ohne Maske und Tests. Auch zahlreiche ukrainische Flüchtlingskinder werden künftig im unterrichtet. mehr...

undefinedundefined
Jun 13, 2022

Ist es ok, wenn ich ein Lieblingskind habe?

Viele Eltern haben ein Lieblingskind - und das ist ok, solange Grenzen eingehalten werden. Eine Psychotherapeutin erklärt, welche das sind. mehr...

undefinedundefined
Mar 28, 2022

Streit unter Geschwistern - wie Ihr als Eltern richtig reagiert

Wir haben wertvolle Tipps vom Profi, wie Ihr als Eltern den Streit Eurer Lieben fair lösen könnt. mehr...

undefinedundefined
Feb 25, 2022

Wie erkläre ich den Krieg meinem Kind?

Wir haben ein paar Ratschläge, wie Ihr das Thema mit Euren Kindern am besten besprechen könnt. mehr...

undefinedundefined
Feb 24, 2022

7 Tipps, wie Eure Kinder freiwillig von der Schule erzählen

Euer Sprössling kommt nach Hause und auf die Frage "Na, wie war es in der Schule?" folgt nur ein mürrisches "Geht so!" So könnt Ihr reagieren. mehr...

undefinedundefined
Feb 21, 2022

Basteltipp: Glückssteine

Der erste Anlauf war ein völliges Desaster. Doch wir finden, diese Glückssteine können sich dennoch sehen lassen! mehr...

undefinedundefined
Feb 11, 2022

Papa baut Orgel für seine Tochter

Was tun Väter nicht alles für ihre Töchter? Papa Michael aus Walddorfhäslach (Kreis Reutlingen) hat für seine Tochter Mia eine waschechte Kirchenorgel gebaut. Wie es dazu kam, hört ihr hier. mehr...

undefinedundefined
Feb 7, 2022

Medienkompetenz – ab wann sind Kinder reif für Social Media?

Ab wann sollten Kinder in den sozialen Netzwerken einen Account haben und wie weiß man, wann die Kinder reif genug dafür sind? Wir geben Euch Tipps für die ersten Schritte Eurer Kids auf Social Media. mehr...

undefinedundefined
Feb 7, 2022

Basteltipp: Wirklich (!) einfacher Helm aus Pappe

Leicht gemacht, strahlende Kinderaugen und stundenlange Beschäftigung garantiert: So macht Ihr Euren eigenen Ritterhelm. mehr...

undefinedundefined
Feb 7, 2022

Basteltipp: Armbänder aus Klorollen

Für Kreativ-Kids und alle, die schnell und einfach etwas mit Nutzwert basteln möchten. mehr...

undefinedundefined
Jan 28, 2022

Igitt, Brokkoli! Wie gelingt gesunde Ernährung bei Kindern?

Wie Ihr Essen attraktiv macht, warum der Nachtisch keine Belohnung sein sollte und welche Sätze Ihr besser vermeidet. mehr...

undefinedundefined
Jan 11, 2022

Die besten Strecken zum Schlittenfahren

Schwäbische Alb, Odenwald oder Schwarzwald - wir haben Euch nach Euren Lieblingsorten zum Schlittenfahren gefragt. Hier ist die Auflistung! mehr...

undefinedundefined
Dec 20, 2021

Möhren-Spendenaktion ein voller Erfolg

Seit Oktober bietet Landwirt Werner Hoffmann Möhren zum selbst abholen an. mehr...

undefinedundefined
Dec 20, 2021

3.000€ fürs Kinderklinikradio im Olgahospital Stuttgart

"Das ist ein Moment, der ist immer in meinem Herzen" - Lena Schaffer über ihre Arbeit bei Radio RiO. Bei dem Projekt können Kinder im Krankenhaus bei den Sendungen mitmachen. mehr...

undefinedundefined
Dec 17, 2021

Corona-Impfung bei Kindern: Antworten auf Eure Fragen

Worin unterscheidet sich der Kinderimpfstoff vom normalen? Wo bekomme ich einen Impftermin für mein Kind? Die wichtigsten Infos in unseren FAQ. mehr...

undefinedundefined
Dec 2, 2021

Taschengeld - ab wann und wie viel?

Was Taschengeld für die Entwicklung der Kinder bedeutet und warum es nicht an Bedingungen geknüpft werden sollte. mehr...

undefinedundefined
Nov 24, 2021

Entdeckt den virtuellen Weihnachtsmarkt!

Digitaler Adventszauber: Hier erwarten Euch Rezepte, interaktive Spiele und digitale Räuchermännchen! mehr...