ANZEIGE

nullnull

Neues Abfallkonzept setzt Anreize, das Müllaufkommen zu senken!

nullnull

 

Die umweltfreundliche Mülltonne: 

Die neuen Restmülltonnen werden zu 95 Prozent aus wiederverwendetem Kunststoffgranulat alter Mülltonnen produziert und entsprechen damit dem Umweltstandard „Blauer Engel“.

 

Da größere Mülltonnen oft wahllos gefüllt und nach starrem Turnus geleert werden, gibt es erstmalig auch eine 60-Liter-Tonne. Diese soll vor allem zur korrekten Wertstofftrennung und Restmülleinsparung motivieren. 

Mit der Verwendung einer 60-Liter-Tonne und zehn Leerungen im Jahr können kleinere Haushalte dann bis zu 7 Prozent bei den Abfallgebühren einsparen. Die erstmalige Verteilaktion der neuen Restmülltonnen mit elektronischem Chip ist für Haushalte und Arbeitsstätten kostenfrei und bereits Mitte September gestartet.

Eure Fragen zur Verteilung der neuen Restmülltonnen

Ihr seid im Landkreis Göppingen zuhause und von der Umstellung betroffen? Wir haben für Euch die wichtigsten Fragen zusammengestellt:

Wie werden meine Gebühren 2022 abgerechnet?

Vorerst wird ein Mittelwert berechnet. Auf dieser Grundlage erhaltet Ihr dann im Frühjahr 2022 den neuen Gebührenbescheid. Anfang 2023 wird, ähnlich wie bei der Stromabrechnung, die endgültige Gebührenhöhe nachberechnet oder gutgeschrieben.

Wird zukünftig weiterhin im 14-Tage-Rhytmus geleert?

Ja, die Tonnen können alle 14 Tage geleert werden, müssen aber nicht. Ihr stellt die Tonnen erst raus, wenn sie voll sind und dann zahlt Ihr dafür. 

Mir wurde eine 60-Liter-Tonne empfohlen. Was passiert, wenn mir diese nicht ausreicht?

Am Besten testet Ihr mit der alten Tonne bis Ende Dezember, ob Ihr mit einer kleineren Größe auskommt. Wenn der Platz nicht ausreicht, könnt Ihr Eure Tonne noch bis Ende 2022 einmalig kostenlos umtauschen. Für kurzzeitigen Mehrbedarf gibt es ab nächstem Jahr Mehrbedarfssäcke, die zur Abholung neben die Tonne gestellt werden.

Mülltrennung, aber richtig!

Von der Restmüllmenge in Müllheizkraftwerken ist oftmals nur ein Drittel „echter“ Restmüll. Dabei verursacht gerade das Nicht-Trennen besonders hohe Kosten, schadet der Umwelt und verschwendet kostbare Ressourcen. 

Mülltrennen ist keine Schikane, sondern gesetzliche Pflicht für alle. 

Mit dem neuen Abfallkonzept will der Landkreis Göppingen die anderen zwei Drittel Verpackungen, Biomüll und andere Wertstoffe aus den Mülltonnen fernhalten.

nullnull

Was gehört in die Restmülltonne?

Restmüll besteht aus regelmäßig anfallenden Abfällen des täglichen Lebens, die sich nicht stofflich verwerten lassen. 

Dazu gehört u.a.:

  • Hygieneartikel und Windeln
  • kalte Asche, Kehricht & Staubsaugerbeutel
  • Zigarettenkippen
  • stark verschmutzte Materialien (z.B. Putzlumpen, Frischhaltefolien)
  • Fotos, Fotoalben, Dias
  • abgelaufene Arzneimittel, Verbandsmaterial, Kompressen
  • alte Glühbirnen (keine Energiesparlampen!)
  • Tonbänder, Videokassetten
  • Büroartikel (z.B. Radiergummis, Klebestifte)
  • Katzenstreu

Sperrige Gebrauchs- oder Einrichtungsgegenstände, die nicht getrennt verwertbar sind und nicht in die Restmülltonne passen, gehören zum Sperrmüll. 

 

nullnull
nullnull

Bilder: © AWB Göppingen