Ist ein Bausparvertrag noch sinnvoll?

Bausparverträge gelten als „die“ Sparanlage für eine zukünftige Immobilie. 

Doch im Laufe der Zeit hat sich viel geändert. Der Leitzins der europäischen Zentralbank in Frankfurt liegt aktuell bei 0%, d.h. mit Renditen ist nicht mehr zu rechnen.  

Die Banken zahlen inzwischen -0,5% Zinsen an die europäische Zentralbank für die Lagerung der Gelder, dies geben sie aktuell nur bei Anlage einer hohen Geldsumme an ihre Kunden weiter, doch auch dies kann sich im Laufe der Jahre noch ändern. Zusätzlich zu den niedrigen Zinssätzen steigt der Inflationswert, wodurch unser Geld an Wert verliert. Außerdem tritt bei Abschluss eines Vertrages eine hohe Abschlussgebühr auf. Meist liegt diese bei 1,6% der Bausparsumme. Bei einem Bausparvertrag über 100.000€ beläuft sich diese auf 1.600€. Zusätzlich kommen oftmals noch Jahresgebühren der Bank on top. 

Ein Sparplan ist also momentan sehr wichtig, denn nur wer regelmäßig einzahlt kann auch bis zum Immobilienwunsch die Zuteilung erreichen. Die Zuteilung bedeutet, dass die abgeschlossene Bausparsumme ausgezahlt wird. Die Sparphase zuvor dient der Bank als Absicherung, ob z.B. der Vertragspartner in der Lage ist, das Geld fristgerecht wieder zurückzuzahlen. 

Die Zuteilung erfolgt bei etwa 40% der Bausparsumme, anschließend kann mit einem Darlehen gerechnet werden. Dieses Darlehen ist durch den Abschluss des Vertrages günstiger. 

Die Laufzeit beträgt normalerweise 6 Jahre, jedoch gibt es mehrere Nischenprodukte mit einer längeren Laufzeit. 

Für wen lohnt sich ein Bausparvertrag?

Wer in den nächsten Jahren in eine Immobilie investieren möchte, kann durch die niedrigen Darlehensätze profitieren. Wichtig ist hier darauf zu achten, dass die Zuteilbarkeit bis zum Wunsch eines Kaufs/Invests erreicht werden kann.  

Wer den Bausparvertrag als Sparanlage nutzen möchte, sollte lieber die Finger davon lassen.  Die Anlage gilt als sehr sicher, jedoch wird diese aufgrund der Abschlussgebühren und der niedrigen Zinsen unattraktiv. 

Wir empfehlen Euch eher einen Investmentfond. Dabei legt Ihr einen bestimmten Betrag in Aktien an, jedoch wird Euer Geld von der Bank betreut und auf mehrere Bereiche verteilt. Dadurch ist das Risiko nicht zu hoch und es kann trotzdem mit einer jährlichen Zinsausschüttung gerechnet werden. 

Wer jedoch lieber kein Risiko eingehen und jederzeit über das Geld verfügen möchte, sollte lieber auf ein Tagesgeldkonto zurückgreifen. Auf hohe Rendite ist dabei aber nicht zu hoffen. 

Fazit

Wer wirklich Interesse an dem Kauf/Invest einer Immobilie hat, kann sich durch den Bausparvertrag einen günstigen Darlehenszins sichern und sein Geld sicher und ohne großes Risiko anlegen. Die hohe Abschlussgebühr und die jährlichen Kosten trüben das Bild.  

Im Endeffekt muss jeder für sich selbst überlegen, ob die Vertragskosten dem Nutzen entsprechen oder eine andere Sparanlage passender ist. 

This is a test