Mangels Konkurrenz gibt es aber keine ernsthaften Zweifel daran, dass sich Joe Biden und Donald Trump nach 2020 ein zweites Mal im Rennen um das Weiße Haus gegenüberstehen werden., © -/AP/dpa
Mangels Konkurrenz gibt es aber keine ernsthaften Zweifel daran, dass sich Joe Biden und Donald Trump nach 2020 ein zweites Mal im Rennen um das Weiße Haus gegenüberstehen werden. -/AP/dpa, dpa
  • Infoline
  • DPA-News

Biden und Trump stimmen Regeln für TV-Duell zu

16.06.2024

US-Präsident Joe Biden und sein Herausforderer Donald Trump haben sich auf die Regeln für ihr erstes Fernsehduell vor der Wahl im November geeinigt. So soll während des 90-minütigen Schlagabtauschs zu bester Sendezeit am 27. Juni (nach deutscher Zeit 28. Juni) jeweils das Mikrofon des Präsidentschaftsbewerbers stumm geschaltet bleiben, der gerade nicht spricht.

Wer auf welcher Seite der Bühne steht, wird per Münzwurf entschieden, wie der übertragende Sender CNN weiter mitteilte. Biden und Trump müssen frei sprechen, dürfen keine Spickzettel mit ans Rednerpult nehmen und bekommen lediglich Kugelschreiber und Notizblöcke gestellt. Kontakt zu ihren Wahlkampfteams ist ihnen auch während der beiden Werbeunterbrechungen verboten.

Das Fernsehduell findet ungewöhnlicherweise ohne Studiopublikum statt - darauf hatte Bidens Wahlkampfteam gedrungen, während Trump «aus Gründen der Spannung» für eine Großveranstaltung vor Massenpublikum plädiert hatte. Einige der Rahmenbedingungen seien anders als bei früheren TV-Duellen, räumte CNN ein.

Nächste TV-Debatte im September

Die beiden Moderatoren Jake Tapper und Dana Bash würden aber «mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln das Einhalten der Zeitvorgaben und eine zivilisierte Diskussion sicherstellen». Sowohl der Demokrat Biden als auch sein republikanischer Amtsvorgänger Trump hätten den Bedingungen zugestimmt. Übertragen wird aus einem Studio in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia.

Die nächste TV-Debatte der beiden Rivalen ist für September geplant und wird vom Fernsehsender ABC ausgerichtet. Zwar sollen Biden und Trump erst im Juli und August bei Nominierungsparteitagen zu den offiziellen Kandidaten ihrer Parteien gekürt werden.

Mangels Konkurrenz gibt es aber keine ernsthaften Zweifel daran, dass sie sich nach 2020 ein zweites Mal im Rennen um das Weiße Haus gegenüberstehen werden. Die Präsidentschaftswahl findet am 5. November statt.

© dpa-infocom, dpa:240616-99-413718/2