Unsere Festival-Tipps

Um das emotionale Glücksgefühl beim Festival von Anfang an ein bisschen zu pushen, solltet Ihr bei Euren Vorbereitungen unbedingt ein paar Dinge beachten. Mit unserer Packliste bereitet Ihr Euch optimal auf das Event vor!

Festival-Packliste

Tickets und Anfahrtroute

Beides unverzichtbar! Stellt Euch vor, Ihr steht nach stundenlanger Fahrt endlich am Eingang, und die Tickets liegen noch zuhause auf dem Küchentisch! Kein Kontrolleur wird da Erbarmen haben. Auch schlimm, wenn auch nicht so dramatisch ist es, wenn Ihr nicht wisst, wo Ihr hin müsst. Festivals sind meistens in kleinen Dörfern, die nicht auf jedem Verkehrsschild angeschrieben sind. Am besten vor dem Start schon  mal die Route auf der Karte checken. Bei Navis: aufpassen: es gibt oft mehr Orte mit dem gleichen Namen in Deutschland als man denkt… Achja: auch zu einem Festival kann man trotz Zelt und Co. durchaus ökologischer mit dem Zug fahren!

Festival-Programm

Nicht zu unterschätzen ist ein ausgedrucktes Festival-Programm, damit Ihr immer wisst wer wann wo spielt. Auf den Festivals liegen die zwar meistens aus, sind aber genauso schnell auch wieder weg…

 

Rund ums Campen

Klar, Zelt, Isomatte und Schlafsack sind das allerwichtigste. Denkt aber auch an kleine und praktische Helfer wie Taschenlampe, Klebeband und Müllsäcke. Für den Komfort spielen Kopfkissen, Klappstühle, ein Tisch und Decken eine wichtige Rolle, und die absoluten „Pros“ grenzen „ihr Revier“ ganz locker-spießig mit einem Absperrband ab, damit nicht jeder über die eigenen Zeltschnüre stolpern kann. Mit einer Solarlampe kann das eigene Zuhause immer schnell gefunden werden. Ein kleines Vorhängeschloss zum Abschließen des Zeltes beruhigt das Gewissen.

 

Essen

Hat man genügend Geld, muss man zu Festivals eigentlich gar kein Essen mitnehmen: Überall wird alles geboten, was das leicht angeheitert-hungrige Herz begehrt: Currywurst, Pommes, Pizza… Sogar Frühstücksangebote finden sich auf dem Festival häufig. Trotzdem hat eine eigene, unabhängige Küche viele Vorteile. Erstens ist es viel geselliger und lustiger gemeinsam zu kochen, und zweitens auch um einiges günstiger, gesünder und komfortabler. Besonders für Vegetarier und Veganer. Nach fünf Stunden abfeiern tut eine Kochwabwechslung auf jeden Fall gut.

Mit dabei sein sollten unbedingt Gaskocher und Campingtöpfe (und Pfanne!), natürlich mit genügend Gaskartuschen. Der Vergess-Klassiker, der Dosenöffner, sollte auf jeden Fall mit! Geschirr und Besteck gibt’s ebenfalls in Campingqualität, und damit lässt es sich viel bequemer essen als auf Plastikgeschirr. Außerdem produziert das weniger Müll. Als warme Mahlzeiten eignen sich nicht nur Ravioli aus der Dose, Menüs mit mehreren Komponenten lassen sich ebenfalls leicht zaubern (zum Beispiel gebackener Camembert mit Erbsen und Instant-Kartoffelbrei). Knabberzeugs, egal ob süß oder salzig, sowie Obst bieten eine gute Abwechslung. Auf vielen Festivals gibt es kleine Supermärkte, falls dann doch mal etwas fehlen sollte. Denkt dran: auch Schwämmchen, Geschirrtuch und Spüli zählen zur Küche! Für die Lagerung ist natürlich eine Kühlbox ideal. Gerne vergessen werden Pfannenwender und Rührlöffel.

 

Hygiene und Sanitär

Ein Festival ist ein normaler Kurztrip mit abnormalen hygienischen Verhältnissen – auch wenn viele Organisatoren so einiges in Gang setzen, um das zu ändern. Ihr solltet unbedingt genügend Toilettenpapier und Desinfektionsspray einpacken, denn im Durchschnitt teilt man sich auf einem Festival mit 15.000 Besuchern (und das ist klein!) ein öffentliches Klo mit ca. 3000 Menschen, bevor es das erste Mal geputzt wird. Schnell sauber bzw. frisch wird man mit Babypflegetüchern. Zahnbürste und Pasta, Handtücher sowie Sonnencreme verstehen sich von selbst. Ein Spiegel ist vor allem für Kontaktlinsenträger ein enormer Luxus, welche im Übrigen an ihre Kontaktlinsenflüssigkeit und –Döschen denken sollten. Ladies: denkt an Tampons und Pille. Ohropax, Kopfwehtabletten und Mückenspray können ebenfalls sehr nützlich sein.

 

Kleidung

Es ist Sommer, also hoffentlich gut warm! Denkt trotzdem an eine lange Hose und einen Pulli, damit Ihr abends nicht friert oder von den Mücken zerstochen werdet. Unterwäsche, Socken und bequeme Schlafkleidung werden gerne vergessen, also dran denken! Ebenfalls kommen mit: Badesachen, mindestens drei T-Shirts, Kopfbedeckung und geschlossene Schuhe, da es im Gedrängel schnell mal zu einem Fußgetrappel kommen kann.

 

Auch praktisch:

Es ist Sommer, also hoffentlich gut warm! Denkt trotzdem an eine lange Hose und einen Pulli, damit Ihr abends nicht friert oder von den Mücken zerstochen werdet. Unterwäsche, Socken und bequeme Schlafkleidung werden gerne vergessen, also dran denken! Ebenfalls kommen mit: Badesachen, mindestens drei T-Shirts, Kopfbedeckung und geschlossene Schuhe, da es im Gedrängel schnell mal zu einem Fußgetrappel kommen kann.