Stuttgart verbietet wegen Feinstaub das Grillen

Die Reaktionen heute früh waren zum Teil empört, einige von Euch haben den Braten gleich gerochen: Das Grillverbot in Stuttgart wegen des Feinstaubalarms ist natürlich Quatsch und Nadja und Ostermann haben sich einen Aprilscherz erlaubt.


So sah die ursprüngliche Meldung aus

Man hat sich ja schon fast an den ständigen Feinstaubalarm in Stuttgart gewöhnt, inklusive Verbot von Komfortkaminen und der Empfehlung, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Mit Experimenten wie der Mooswand an der B 14 soll dem Feinstaub ebenfalls der Kampf angesagt werden. Auch ein eventuelles Dieselfahrvebot inklusive blauer Plakette wird diskutiert. Jetzt greift die Stadt zu einem weiteren Mittel und ruft ein Grillverbot aus.

Warum ein Verbot?

Der Stadt sind im Prinzip die Hände gebunden, da sie durch EU-Recht verpflichtet ist, für saubere Luft zu sorgen. Werden weiterhin die Grenzwerte zu oft überschritten, drohen saftige Bußgelder. Deshalb greift die Stadt nun zu diesem Mittel, um die Feinstaubbelastung einzudämmen.

Wer ist betroffen?

Im Prinzip jeder, der einen Grill besitzt und bei gutem Wetter Würstchen, Fleisch oder Gemüse brutzeln will. Das ist nämlich erst mal verboten.

Und wenn ich mich nicht daran halte?

Dann kann es teuer werden, denn die Stadt wird Kontrollen durchführen. Wer durch eine verräterische Rauchsäule auffliegt, riskiert ein Bußgeld von 120 Euro wegen Grillens mit nicht zugelassenen Vorrichtungen.

Kann ich irgendwie doch meinen Grill benutzen?

Ja, aber nur unter speziellen Voraussetzungen. Um trotz des Grillverbots zu brutzeln, muss der Grill ein grünes Umweltsiegel besitzen. Das haben ab Januar 2017 verkaufte Geräte üblicherweise. Nachrüsten kann man das Siegel auch, allerdings nur nach einer Schadstoffmessung des eigenen Modells. Durchgeführt wird das vom TÜV und kostet rund 50 Euro.


© stockcreations / shutterstock.com


Und so Eure Reaktionen ...

Grillverbot pünktlich zum Start der Grillsaison? Die meisten von Euch waren davon natürlich nicht begeistert. Unsere Telefone standen nicht mehr still und auch über Facebook und WhatsApp reagierten zahlreiche User auf Nadjas und Ostermanns Streich. 

„Das ist echt eine Frechheit! Jeder möchte bei so tollem Wetter grillen. Ich werde es mir nicht verbieten lassen!“, so Hörer Dominik aus Stuttgart.

Bei Facebook vielfach geteilt

Rasend schnell stieg die Anzahl der Kommentare und des geteilten Beitrags an. Unsere Highlights: 

Petra wollte es bei Facebook ganz genau wissen: 

"Betrifft das Grillen grundsätzlich oder mit Holzkohle oder Gas- oder Elektrogrill?"

Grillprofi Björn lässt sich davon natürlich nicht abhalten und postete auch gleich noch seinen überdimensionalen Smoker dazu:

"Nur gut, dass mein Smoker und ich in Leinfelden leben ;). Dieser ganze Feinstaub-Irrsinn geht mir langsam auf die Nerven."

Viele tragen es aber auch mit Humor:

"Wie, werden die Grille jetzt auch nach Südbaden verkauft? Ist schon der 1. April?", witzelte Facebook-User Erich.

Und Nutzerin Alicia dazu:

"Und demnächst verbieten sie uns das Pupsen und aufs Klo gehn."

grillstaubplakette

© der.schwabengriller

#Grillstaubplakette

Sie ist wohl die kreativste Reaktion auf unseren Aprilscherz: Der Schwabengriller war, wie es sich für einen guten Schwaben gehört, natürlich bereits top vorbereitet mit seiner Grillstaubplakette.

Streich geglückt!

Der Streich von Nadja und Ostermann zog sogar so weite Kreise, dass zahlreiche Baden-Württemberger bei der Stadt Stuttgart anriefen und mit ihrem Ärger auf ratlose Servicemitarbeiter stießen. Die waren natürlich froh, dass die beiden zum Ende ihrer Show den Scherz auflösten.

Der ein oder andere User konnte sich aber durchaus vorstellen, dass das Grillen nun verboten ist wenn Feinstaubalarm ausgerufen wird. 

Sascha: "Na super.. Ich bin vorhin im Auto direkt mal drauf reingefallen :D."

Denise: "Haha, der war gut. Meine Freundin hat mich heute morgen deshalb ganz entsetzt angerufen. Ihr seid der hammer."

Und Scherzkecks Roman sorgte trotz Auflösung noch einmal kurzzeitig für Verwirrung:

"Habe gerade das Ordnungsamt angerufen und die haben mir gesagt: Verbot. Was ist jetzt richtig?"

Aber keine Sorge: Alles ist gut, Ihr könnt ruhig die Grillsaison eröffnen!