Von wegen Lalelu

Heute bin ich irgendwie ganz besonders gerädert. Dabei war alles wie immer: Ein schöner Tag - spannende Projekte bei der Arbeit, schön viel Familienzeit am Nachmittag, gemütliches Abendessen und: Großes Drama beim Zubettgehen. 

Rituale durch - und dann?

Schaut man in diverse Lehrbücher, machen wir alles richtig. Und dennoch will es bei unseren Kids einfach nicht klappen. Im Prinzip ist auch alles super - bis die Gute-Nacht-Geschichte rum und das Licht aus ist. Das spielt sich dann in etwa so ab:

Großes Kind:

Kind:  "Mama, ich bin gaaaaaar nicht müde."
Ich:     "Ok. Dann mach einfach die Augen zu."
Kind:  "Mama, das klappt nicht. Ich bin wirklich nicht müde. Ich mag runter. Außerdem hab ich Hunger."
Ich:      "Aber du hast doch ganz viel zu Abend gegessen... Und unten ist jetzt nichts mehr los, wir sind doch alle hier."
Kind:    "Hm."
Ich:      "Also. Jetzt gibt's noch den letzten Satz des Tages und dann sind wir ruhig."
Kind:    "Ok, mein Satz. Hm. Kann ich morgen mein Kleid mit den Papageien anziehen?"
Ich:        "Ja. Also dann, dann schlaf gut mein Schatz."

Ruhe. 

Kind wälzt sich hin und her.

Kind:  "Mama?"
Ich:     - stelle mich schlafend -
Kind:  "Mama! Ich weiß dass du nicht schläfst. Ich kann nicht schlafen."
Ich:   - stelle mich schlafend - und schlafe wirklich ein - wache irgendwann gegen 22 Uhr auf. - 

und so weiter. 

Ähnlich ist das beim kleinen Kind:

Ich:    "So, jetzt ist die Geschichte vorbei. Wo ist dein Fläschchen? Super. Dann also Licht aus und gute Nacht mein Bärchen"
Kind:  - ext das Fläschchen weg und will mehr - 
Ich:     "Nein, es ist jetzt Schlafenszeit. Der Bo macht jetzt die Augen zu."
Kind:   - will aufstehen, dreht sich hin und her oder liegt ruhig da, hellwach mit offenen Augen -
Ich:      - liege ebenfalls da und warte, bis sich etwas tut, stimme Lalelu und weitere Ohrwürmer an und wiege den Jungen sanft hin und her -
Kind:   - genießt, will aber nicht schlafen. - 
Ich:      Schlafe ein und wache irgendwann gegen 22 Uhr wieder auf - mit schlafendem Kind im Arm. 

Die Einzige die schläft bin ich

Kennt Ihr das? Es will einfach nicht klappen. Dabei sind wir beide, mein Mann und ich, ganz locker: Wir nehmen uns die Zeit, die die Kinder brauchen. Wir pflegen Abendrituale. Wir haben immer den gleichen zeitlichen Rahmen. Wir haben es mit Familienbett probiert, mit Einschlafmusik von der Toniebox, mit dem Verlassen des Zimmers, mit Tränen und Geschrei und mit ganz viel Kuschelei. Ok, Aufbleiben bis in die Puppen haben wir jetzt noch nicht probiert, da beide Kids wirklich sehr müde sind, wenn wir die Abendrituale beginnen. 

Geheimtipp gesucht!

Aber wie man es auch dreht und wendet - unter einer Stunde Einschlafbegleitung ist bei beiden Kindern nichts drin. 

Vielleicht ist das ja auch normal? Scheint nicht so. Bei so ziemlich allen Freunden und Bekannten funktioniert das (angeblich) wunderbar. Entweder, die Kids gehen ganz brav alleine ins Bett, oder sie sind innerhalb kürzester Zeit mit Einschlafbegleitung eingeschlummert. 

Ein Traum! Aber warum klappt das bei mir nicht?

Habt Ihr einen Geheimtipp für mich? Ich baue auf Euch! Schreibt mir gerne an mama_at_antenne1.de.

Liebe Grüße,

Julia

Klickt Euch durch:

Original Ostermann

Nicht nur im Radio, sondern auch jeden Samstag lässt Euch unser Ostermann in seiner Kolumne "Original Ostermann" an seinen Erlebnissen teilhaben. weiter

Mama-Wahnsinn

Jeden Mittwoch nehmen Euch Marie-Christine und Julia mit in die Welt des ganz normalen Mütter-Wahnsinns.  weiter

This is a test