Die Sache mit den Kinderfüßen

Sie sind mit das erste, was wir von unserem Baby im Bauch spüren. Manchmal zeichnen sich ihre Umrisse sogar deutlich unter der Bauchdecke ab. Und wenn die Kleinen dann draußen sind, sind wir ganz verzückt davon, wie süß und winzig sie doch sind: Die Füße unserer Kinder.

Kinderfuß-Liebe von Anfang an

Erst wollen selbst die kleinsten Söckchen nicht an ihnen halten, dann geben wir Unmengen an Geld für die richtigen Schuhe aus und schließlich helfen wir unseren Kindern, sicheren halt in ihren Inlinern oder auf dem Skateboard zu finden, immer ein bisschen in Sorge, dass ihre Füße sie in dieser ungewohnten Situation nicht sicher genug stützen können. 

Der Schockmoment der Erkenntnis

Seit der ersten Sekunde habe ich die Füße meiner Söhne geliebt. Aber seit ein paar Wochen schleicht sich da auch ein anderer Aspekt dieser Körperteile in unseren Alltag. Und den finde ich ehrlich gesagt nur so mittelprächtig.

Als ich früher ganz verliebt an den winzigen Füßchen gerochen, ach was sage ich, als ich meine Nase zwischen ihren Babyzehen vergraben habe, habe ich vor allem auch ihren Duft geliebt.
Das tue ich jetzt nicht mehr. Also nicht immer. Also um genau zu sein: Wenn ich heute in ein Zimmer komme, in dem meine kleinen süßen Jungs in ihren Socken sitzen, haut es mich unter Umständen gleich rückwärts wieder aus dem Zimmer raus.

Käse- oder Blumenduft?

Wie kann das sein? Sie duschen regelmäßig, ziehen jeden Tag frische Socken an und laufen auch nicht täglich einen Marathon. Und sie sind erst sieben und fünf!

Jetzt könnte man sagen, gut, sind halt Kerle. Da muss man mit sowas rechnen. Aber ich denke, dass Mädels auch nicht nur nach Blümchenwiese duften. Was also tun?? Schuhdeo? Duftkerzen? Nasenklammer? Eigener Wohnbereich mit Dunstabzug, so wie in diesen Raucherbereichen in der Kneipe? Alles schwierig.

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Vermutlich gibt es da keine Lösung. Nur die Hoffnung (und stille Gebete), dass dieser Umstand in den kommenden Jahren nicht NOCH schlimmer werden wird. Ein frommer Wunsch, fürchte ich. 
Mir bleibt wohl nichts anderes übrig, als die Kuschelzeit unmittelbar nach dem Duschen zu nutzen, und die süßen, nicht mehr ganz so kleinen aber DUFTENDEN Füße meiner Jungs zu küssen. Und wie früher meine Nase in ihnen zu vergraben.

 

Wie ist das bei Euch? Habt Ihr mir sogar Tipps? Dann schreibt mir gerne an mama_at_antenne1.de!

Liebe, geruchsneutrale Grüße,
Marie-Christine

This is a test