Sport ist attraktiv und überhaupt nicht anstrengend

Sport ist attraktiv und überhaupt nicht anstrengend

Überhaupt nicht anstrengend ist Sport vor allem, wenn man(n) seiner Frau dabei zuschaut. Das mache ich gerade ziemlich oft – aber dazu gleich mehr. Jetzt mal ehrlich: Wer hat Lust nach einem langen Arbeitstag, nach dem Essen oder nachdem man die Kinder ins Bett gebracht hat, Sport zu treiben? Richtig, Frauen! Bei mir hält sich die Sporteuphorie am Ende des Tages in Grenzen. Jetzt, so kurz vor Weihnachten, lohnt sich das gar nicht mehr.

Ganz unsportlich bin ich gar nicht. Ich habe mir mal zwei Fitnessgeräte nach Hause bestellt. Lacht mich bitte nicht aus! Es sind ein Stepper und ein Gerät, das von einem ehemaligen Fußballprofi empfohlen wird. Mit diesem Teil muss man jeden Tag fünf Minuten trainieren und sieht danach aus wie Elyas M´Barek - das verspricht zumindest der Hersteller. Ich habe es zwei Tage lang versucht, konnte aber keine Ähnlichkeit feststellen, also stellte ich diese abendlichen Strapazen wieder ein. Dafür nutzt meine Frau nun die Teile. Das setzt mich wiederum ein bisschen unter Druck. Vor allem wenn sie sagt, ich wäre mit der wenigen Bewegung, Kandidat einer Hochrisikogruppe. Warum ist das Leben so gemein? Eine Tüte Erdnussflips haue ich mir in zehn Minuten rein, um sie wieder abzutrainieren bräuchte ich mindestens drei Wochen. Aber ich weiß, was ich dagegen mache. Ich trete jetzt einem Verein bei, das soll helfen! Schach spielen kann ich nämlich sehr gut.

 

Sportliche Grüße,

Euer Ostermann