Ich paarshippe jetzt

„Ich paarshippe jetzt“

 

In den Pfingstferien waren meine Familie und ich in Südfrankreich. Neben Cannes und St. Tropez besuchten wir auch Nizza. Das ist eine schöne Stadt mit einem tollen Strand. Dieser ist allerdings kein klassischer Sandstrand, sondern einer aus Kies.

Milliarden, teilweise sehr schöne, Steine soweit das Auge reicht. Meine Kinder und ich machten uns also direkt auf die Suche nach DEM Stein-Schatz.

 

Ein ganz besonderer Stein ist mir sofort aufgefallen. Er sah aus wie ein Mini-Hinkelstein, der wunderbar glitzerte und funkelte. Natürlich wollte ich ihn unbedingt haben. Mit nur einem Problem: Mein Funkelstein lag so nah an der Wasserkante, dass die Wellen immer wieder verhinderten, ranzukommen. Nach knapp 20 Minuten, nassen Schuhen und Hosen, hielt ich den „Schatz“ endlich in den Händen. Mir fiel schnell auf, dass dieses vermeintliche Juwel außerhalb des Wassers gar nicht mehr so schön war. Ehrlich gesagt, sah er ziemlich schnöde aus. Wir haben unsere Schatzsuche eingestellt und sind gegangen.

 

Auf diesem Weg fiel mir zufällig ein Stein auf, der so schön war, dass wir ihn mit nach Hause genommen haben.

Da fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Im wahren Leben ist es doch genauso, oder? Wir suchen krampfhaft nach dem richtigen Partner.  Wir paarschippen, tindern oder Speed-daten und stellen fest, dass der richtige Partner irgendwie nicht dabei ist. Deshalb mein Motto: „Wer NICHT suchet, der findet!“ Hat bei meiner Frau und mir übrigens auch geklappt.

 

Schönen Sommer ZUSAMMEN!

Euer Ostermann