Wir verraten, was es mit dem Sankt Martin auf sich hat

Der Sankt Martinstag

Jährlich am 11. November beginnt das Martinsfest und damit auch die Martinsumzüge. Vor allem Kinder laufen an diesem Abend mit wunderschön-selbstgebastelten Laternen durch die Straßen und singen Martinslieder. Das Fest und der Umzug wird zu Ehren des heiligen Martins gefeiert. Bei jedem Umzug ist auch immer ein Reiter mit prachtvollem Umhang und Schwert dabei. Dieser stellt den Soldaten Martin dar - zu dessen Ehren das Fest gefeiert wird.

Doch wer ist dieser Martin?

Sankt Martin heißt eigentlich Martin von Tours und war Sohn eines römischen Offiziers. Der römische Kaiser Konstantin I. hatte befohlen, dass alle Söhne von Berufssoldaten in der römischen Armee dienen mussten. So wurde 331 n. Christus auch Martin, im Alter von 15 Jahren in Savaria (römisches Reich), als Soldat eingesetzt. 

Martin war nicht getauft, doch lebte und handelte wie ein Christ. Er wurde von allen für seine Geduld und Nächstenliebe sehr geschätzt.

Die Geschichte, die ihn berühmt machte

Die Gute Tat, die Martin eines Wintertages beging, wird heute im bekanntesten Lied des Martinfestes "Sankt Martin" besungen. Als Martin 17 Jahre alt war, war er im Norden des heutigen Frankreichs stationiert. Eines  besonders kalten Wintertages ritt Martin auf seinem Schimmel gerade aus dem Stadttor hinaus, als ihm ein armer Bettler, halb nackt und zitternd, ansprach. Er bat zitternd um Hilfe, doch Martin hatte nichts außer seinem Schwert oder seinem Mantel dabei. 

So nahm er kurzerhand sein Schwert und teilte den Mantel in der Mitte durch. Die eine Hälfte gab er dem Bettler, die andere legte er sich um die Schultern. In der folgenden Nacht hatte Martin einen Traum: Er sah Jesus, bekleidet mit dem halben Mantel, den er dem Bettler gegeben hatte. Noch heute wird Martin für diese gute Tat verehrt und steht als Vorbild dafür, seinen Nächsten zu lieben wie sich selbst.

Ein besonderer Gedenktag

Meist gedenken wir Heiligen an ihrem Todestag, doch hier macht der heilige Martin eine Ausnahme. Er starb am 8. November 397, man ehrt ihn aber am 11. November. An diesem Tag war nämlich seine Beerdigung. Ihm zu Ehren wurde dann eine große Lichterprozession veranstaltet. Noch heute gedenken wir diesem Mann mit den Laternenumzüge, auch Martinsumzüge genannt.

Übrigens gibt es noch einen Grund, warum es auch am 10. November Laternenumzüge gibt. Die evangelische Kirchengemeinde feiert an diesem Tag den Geburtstag von Martin Luther, der zu seiner Zeit ebenfalls eine bedeutende Persönlichkeit war. Und dann gibt es da noch einen weiteren Grund, auf den die Laternenumzüge zurück gehen könnten. Es könnte auch sein, dass das Verhalten der Bauern vor vielen, vielen Jahren den Brauch angefeuert haben. Die haben an den kurzen und dunklen Novembertagen auf ihren Feldern Feuer angezündet. Damit wollten sie für die gute Ernte danken. Und gerade für die Kids war das ein besonderes Erlebnis. Sie durften am Feuer Fackeln entzünden und ausgehöhlte Kürbisse oder große Rüben mit einer Kerze von innen ausschmücken. Daraufhin wurde gemeinsam gefeiert und gesungen.

Ihr braucht eine Last Minute Idee für Eure Laterne? Kein Problem!

Idee 1: Schaf-Laterne

Diese Laterne kann man ganz einfach nachbasteln. Ihr benötigt nur einen Luftballon, den Ihr zu zwei Dritteln mit Seidenpapier und Kleister beklebt. Wenn das Ganze trocken ist, den Luftballon zum Platzen bringen. Anschließend beklebt Ihr den „Körper“ mit Watte und klebt Gesicht und Beine an. Fertig ist die Kinder Laterne! 

Idee 2: Minion-Laterne

Auch diese Laterne wird Eure Kinder in wenigen Handgriffen erfreuen! Einfach eine dicke Plastikflasche durchschneiden und bemalen. Natürlich kann das ganze auch noch mit Pappe verziert werden, damit es einem Minion gleicht. Dann mit einem Draht an einem Stab befestigen.

Idee 3: Tetrapack-Laterne

Schon mal aus einer leeren Milchtüte eine Laterne gebastelt? Geht ganz einfach: Mit einem Cuttermesser Fenster aus dem Tetrapack schneiden und durchsichtiges Papier reinkleben. Dann den Tetrapack schwarz bemalen und auf die durchsichtigen Fenster Spinnweben zeichen. Garantiert unheimlich.

Mehr dazu hier


Webstreams: Hier reinhören

Sankt-Martins-Lieder zum Mitsingen