Schlaftrainer für Kinder

© zazu

Schlaftrainer Sam

Den meisten Eltern ist die Situation bestimmt bekannt - Das Kind steht am Wochenende um 5 Uhr morgens am Bett der Eltern und will bespaßt werden. Gerade nach einer anstrengenden Arbeitswoche wäre es doch so schön einfach mal ausschlafen zu können. Genau das verspricht Schlaftrainer und Nachtlicht Sam.

© zazu

Wie funktioniert Sam?

Schlaftrainer Sam ist ein Wecker in Form eines Schafes. Das Schaf soll die Kinder nach einem anstrengenden Tag in den verdienten Schlaf begleiten. Dabei schließt Sam am Abend die Augen und seine Anzeige beginnt blau zu leuchten. 30 Minuten bevor Sam das Schaf am nächsten Morgen seine Augen wieder öffnet, fängt die Anzeige an grün zu leuchten und zählt die verbleibende Zeit herunter. Zur Aufstehzeit öffnet Sam dann wieder seine Augen, die Anzeige beginnt hellblau zu leuchten und symbolisiert so dem Kind, dass es Zeit ist aufzustehen. Der Wecker ist geeignet für Kleinkinder und Kinder ab ca. 2 Jahren.

Dr. Mirja Quante vom Universitätsklinikum Tübingen meint, man solle dem Kind den Wecker in kindgerechten Worten erklären: ''Wenn du morgen aufwachst und das Schaf hat seine Augen geschlossen, dann bitten Mama und Papa dich, dich alleine zu beschäftigen zum Beispiel mit einem Spiel, einem Buch oder ähnlichem''. Wenn man das Ganze dann noch mit einer kleinen Belohnung kombiniert, glaubt Dr. Quante durchaus, dass Schlaftrainer Sam funktionieren kann.

Wir haben Tipps, wie Ihr Euer Kind auch zum Schlafen bringen könnt:

Tipp 1: Rituale einführen

Ein Kleinkind braucht gut elf Stunden Schlaf pro Nacht. Soll es morgens um sieben aufstehen, sollte es abends gegen acht ins Bett. Damit das Einschlafen leichter fällt, solltet Ihr abends Rituale einführen. Gestaltet die letzte Stunde vor dem Schlafengehen ruhiger. Es sollte nicht mehr getobt oder ferngesehen werden. Stattdessen könnt Ihr ruhige Musik hören, eine Geschichte lesen oder ein bisschen erzählen. Danach geht es erst ins Bad, dann gibt es eine kurze Kuschelrunde oder eine Gute-Nacht-Geschichte im Bett.

Tipp 2: Wenn Du mich brauchst, bin ich für Dich da

Wenn Euer Kind nachts immer wieder aufwacht und getröstet werden will, solltet Ihr versuchen, dies am Kinderbett zu tun. Das Schlafen im Elternbett sollte die Ausnahme sein. Zeigt Eurem Kind, dass Ihr für es da seid, auch wenn es nicht im selben Zimmer schläft. Wacht es auf und weint, geht hin und tröstet es. Danach einfach das Zimmer wieder verlassen. Das ist zu Beginn anstrengender, als das Kind mit ins Bett zu nehmen, vermittelt aber die Botschaft: „Wenn Du mich brauchst, bin ich für Dich da“.

Tipp 3: Vermeiden von 'Schlafstörern'

Es gibt eine Reihe von äußeren Faktoren, die das Ein- und Durchschlafen erheblich erschweren können, sich aber weitgehend vermeiden lassen:

  • Licht und Lärm können den Schlaf von Kindern stören. Bringt im Kinderzimmer eine Verdunklungsmöglichkeit an, und dunkelt das Zimmer zum Schlafen ab. Je nach Vorlieben kann ein Nachtlicht angelassen werden. Vermeidet Lärm zur Einschlafzeit.
  • Gebet Eurem Kind keine Getränke, die anregende Substanzen enthalten, wie Cola, Eistee und Ähnliches. Schon geringe Mengen Koffein können Kinder um den Schlaf bringen.
  • Üppige und schwere Mahlzeiten am Abend sollten vermieden werden. Zwischen dem Abendessen und dem Schlafengehen sollte, nach Möglichkeit mindestens eine Stunde liegen.

Webstreams: Hier reinhören

Webradio


Staus & Blitzer


Wetter