Die extremsten Skigebiete

Ski-Profis aufgepasst! Wir zeigen Euch Pisten, die tiefschwarz sind und nur etwas für absolute Profis. Ski-Anfänger sollten nicht mal drüber nachdenken, sich an ihnen zu versuchen. Schaut euch unsere Zusammenstellung an:


Der "Todesberg"

Das Skigebiet "La Grave" in Frankreich hält, was der Name verspricht. La Grave bietet das halsbrecherischte Freeriding-Abenteuer der Welt - behauptet das Gebiet zumindest selbst. Es gibt nur eine einzige Seilbahn, 2.000 Meter Gefällstrecke und teilweise über 50 Grad Neigung und dabei weder ein präpariertes Gelände noch einen Pistenrettungsdienst. Auf dem sogenannten "Todesberg" seid Ihr völlig auf Euch allein gestellt. Nachdem Ihr in 3.200 Metern Höhe abgesetzt werdet, findet Ihr auf dem Gletscher nur zwei markierte Pisten. Wie Ihr nach unten kommt, ist dann Euch überlassen... 

https://www.la-grave.com/winter/index.php

Bild 1 von 8

Extreme Skiroute

Als besonders spektaluäre Abfahrt ist der Hahnenkamm in Kitzbühel bekannt. Die sich jährlich zur Rennstrecke der Spitzensportler verwandelnde Abfahrt ist auch unter dem Namen "Streif" bekannt. Die Piste erstreckt sich über 3.300 Meter und hat ein durchschnittliches Gefälle von 50 Prozent. Besondere Vorsicht ist am Abschnitt "Mäusefalle" geboten. Er ist besonders gefährlich, da dort ein Gefälle von 85 Prozent herrscht. Rennläufer springen hier bis zu 60 Meter weit. 

Das Hahnenkamm-Rennen gilt als der schwierigste Abfahrtslauf der Welt. Dort kam es auch schon mehrfach zu schweren Stürzen. Außerhalb der Skirennzeiten ist die Streif für alle Wintersportler befahrbar. Die drei schwierigsten Abschnitte der Piste sind als „extreme Skiroute“ gekennzeichnet.

https://www.kitzbuehel.com/de 

Bild 2 von 8

Steilste Abfahrt der Rocky Mountains

Der "Delirium Drive" im kanadischen Skigebiet Sunshine Village ist extrem steil und definitiv nichts für Anfänger. Die Abfahrt hat ein durchschnittliches Gefälle von 39 Grad. An manchen Stellen sogar bis zu 50 Grad und ist damit eine der steilsten Abfahrten der Rocky Mountains überhaupt und zu den extremsten Abfahrten Kanadas. Voraussetzung für den Delirium Drive sind: Das Mitführen eines Lawinensuchgerätes und eine Schaufel. Zudem darf die Abfahrt nicht alleine befahren werden. Mindestens eine weitere Person muss die Ausrüstung ebenfalls bei sich tragen. Ausgeliehen können diese in der Talstation.

http://www.skibanff.com/things-to-do/delirium-dive-wild-west/

Bild 3 von 8

Etwas ganz besonderes

Ebenso in Kanada, nämlich im Revelstoke, liegt das Welt-Epizentrum des Backcountry Ski. Das Besondere: Hier lässt man sich mit einem Hubschrauber in die Höhenlagen bringen. In der ehemaligen Eisenbahn- und Bergarbeitersiedlung ließen sich schon in den 1960ern Pioniere des Heliskiing absetzen. Heute gibt es in British Columbia und Umgebung breits fünf Anbieter des Helikopter-Skifahrens. 

Im Anschluss an deine Heliski-Abfahrt warten im Revelstoke Mountain Resort die steilsten Pisten Nordamerikas auf Euch – nirgendwo sonst auf dem Kontinent findet Ihr ein stärkeres Gefälle. Außerdem habt Ihr die Chance, hier echte Ski-Ikonen zu treffen, die sich in den hiesigen Bars und Restaurants für Magazinartikel ablichten lassen.
 

http://www.revelstokemountainresort.com/conditions/snow-report

Bild 4 von 8

Die steilsten Tiefschneeabfahrten

Wenn steile Abfahrten nicht Euer Ding sind, solltet Ihr gar nicht erst über einen Urlaub in Jackson Hole, Wyoming, nachdenken. Dort liegt der extremste Skiberg ganz Nordamerikas. Es erwarten Euch einige der steilsten Tiefschneeabfahrten der Welt.

Glücklicherweise gibt es in Jackson Hole aber auch jede Menge gepflegte Pisten für fortgeschrittene Skiläufer, sodass Ihr Eure Fertigkeiten perfektionieren könnt, bevor Ihr Euch an Gegenden wie Corbet’s Couloir wagst, die furchteinflößendste Abfahrt Amerikas: Hier muss man zuerst einen Sprung aus sechs Metern Höhe meistern, um überhaupt auf die Piste mit über 40 Grad Neigung zu gelangen!

https://www.jacksonhole.com/

Bild 5 von 8

Selbst in Marokko...

Was? Skifahren in Nordafrika? Marokko und Skifahren bringen selbst erfahrene Skigänger nur selten in Verbindung. Dabei findet man in der traumhaft schönen Landschaft wunderschöne Pisten. Vorbei an kleinen Lehmdörfern und vertrockneten Feldern geht es in über über 3.400 Meter hohe, sehr anspruchsvolle Gipfel. Abends kann man im rustikalen Dorfhotel eine typisch afrikanische Speiße, wie beispielsweise Couscous mit Lamm, genießen. 

http://www.marokko-ferien.de/trekking/trekking_marokko_skilaufen_60.htm

Bild 6 von 8

Östliche Skigebiete - günstige Alternative

Auch östliche Skigebiete werden immer beliebter. Sie sind günstiger und vor allem für Familien ein guter Tipp. Das bekannteste Skigebiet in Polen ist Zakopane. Die teuerste Tageskarte kostet, je nach Region, weniger als 30 Euro. In Zakopane-Gubalowka sogar nur 15 Euro. Die Einheimischen haben in den vergangen Jahren viel Geld in die Hand genommen, um moderne Anlagen Lifte, Pisten sowie Hotels zu bauen. Deshalb wird die Stadt Zakopane innerhalb Polens inoffiziell auch "Winterhauptstadt des Landes" genannt. Rund drei Millionen Besucher kommen jährlich in die kleine südpolnische Stadt.

https://www.snowplaza.de/polen/zakopane/zakopane/skigebiet/

Bild 7 von 8

Eine Nacht im Iglu-Dorf

Wer nicht nur die Piste genießen, sondern auch die Nacht zum besonderen Erlebnis machen möchte, bucht eine Übernachtung im Iglu-Dorf. In einem von rund 20 Schneehäusern kann man sich mit kuschligen Schaffellen und dicken Expeditionsschlafsäcken die Innentemperaturen zwischen null und vier Grad leicht erträglich machen. Die kleine Siedlung bietet mit zwei dampfenden Whirlpools, einer Bar, einer Küche und sogar einer Sauna genügend Möglichkeit zu entspannen. Ein romantischer Nachtspaziergang unterm Sternenhimmel und das Gourmet-Käse-Fondue zum Abendessen machen den Abend perfekt. Bei Sonnenaufgang wird das Frühstück im Gletscherrestaurant Sonnalpin aufgetragen. Am Morgen geht es dann auf den Berg.

Das Dorf wird jedes Jahr aufs neue gebaut. Interessanter Kniff: Die Iglus sind mit einem Gangsystem untereinander verbunden und viel Liebe zum Detail gemacht. So entstehen rund um das Dorf und in den "Zimmern" zauberhafte Phantasiewelten aus Schnee- und Eiskunst. 

Alle Standorte und Infos findet ihr hier: http://www.iglu-dorf.com/

Bild 8 von 8

Webradio


Staus & Blitzer


Wetter