Bundestagswahl 2017: Wahl-O-Mat hilft bei der Entscheidung

Am 24. September findet die nächste Bundestagsswahl statt. Die E-Mobilität vorantreiben, eine Mindestrente garantieren, den Solidaritätszuschlag abschaffen, eine nachhaltigere Landwirtschaft vorantreiben, die Aufstockung der Polizei erzielen, ein geeintes Europa erreichen, eine erfolgreiche Integration anstreben, die Fluchtursachen bekämpfen oder Ganztagsschulen weiter auszubauen - die Ansichten der Parteien zu den Wahlthemen sind unterschiedlich. Doch wer vertritt meine Meinung in den nächsten vier Jahren im Bundestag?

Der Wahl-O-Mat hilft ab sofort wieder bei der Beantwortung dieser Frage und bei der Entscheidung, wo das Häkchen gesetzt wird.

Geschichte des Wahl-O-Mats

© bpb

Mit ihrem Wahl-O-Mat bietet die Bundeszentrale für politische Bildung den deutschen Wählern seit 2002 eine Entscheidungshilfe bei anstehenden Europa-, Bundestags- oder Landtagswahlen. Die Webanwendung, die bei jeder Wahl mit neuen Inhalten gefüttert wird, basiert auf einem Frage-und-Antwort-Tool.

Dahinter steckt eine Redaktion aus Jung- und Erstwählern, die Thesen zu den aktuellen Wahlthemen formuliert. Sie werden dabei von Wissenschaftlern, Statistikern und Pädagogen unterstützt. Die Antworten auf ihre Thesen liefern anschließend die Parteien. Es werden nur die zur Wahl zugelassen Parteien berücksichtigt.

Voller Erfolg

Bei der letzten Bundestagswahl 2013 vertrauten mehr als 13 Millionen Nutzer dem Wahl-O-Mat - ein neuer Nutzerrekord. Mal sehen, ob dieser in diesem Jahr geknackt wird. Er ist Euch auf jeden Fall eine verlässliche Entscheidungshilfe zur Wahl.

Zum Wahl-O-Mat geht's hier lang!


Mehr zur Bundestagswahl 2017


Zur Übersicht