antenne 1

Hit-Tipp - antenne 1 - Hier für Euch

antenne 1 in Baden-Württemberg
antenne 1 Wetter antenne 1 Verkehr
Owner Of A Lonely Heart - Max Graham Feat. Yes

Hit-Tipp 

Marlon Roudette: Electric Soul

*mod_hittipp_website*

Marlon Roudette: Electric Soul

Schon mit seinem von Guy Chambers co-komponierten Smashhit „New Age“ aus seinem Debütalbum konnte sich Marlon Roudette 2011 als erfolgreicher Soloartist in Europa etablieren – alleine in Deutschland hielt sich das Outtake ganze acht Wochen auf Platz 1 und insgesamt 34 Wochen in den Top 90 der Singlecharts und galt bis dato als längste Top 1 der letzten 30 Jahre. Außerdem schaffte es „New Age“ auf Platz 1 der Radio-Jahrescharts 2011. Und auch die zweite Singleauskopplung „Anti-Hero“ stieg auf Platz 1 der Single-Charts ein und hielt sich 17 Wochen lang in den Top 90. Es ist zwar erst sein zweites Album, trotzdem könnte man Marlon Roudettes neuen Longplayer „Electric Soul“ schon heute als modernen Klassiker in Sachen „Electro-R&B“ bezeichnen. Eine waschechte Coming-Of-Age-Songsammlung im besten Sinne, von einem ebenso authentischen und etablierten Künstler, dem mit „Electric Soul“ heute endlich die Anerkennung zu Teil wird, die der britische Ausnahmemusiker verdient hat! Ein Album, das vor mitreißenden Melodien und funky Grooves nur so strotzt, wenn Roudette aufregende Einblicke in seine elektrisch pulsierende Seele gewährt! Produziert von Tim Bran und Roy Kerr, hatte Marlon von Anfang an eine genaue Vorstellung dessen, was er auf „Electric Soul“ ausdrücken wollte: Den Schritt ins Licht; den neuen Morgen nach einer alles verzehrenden und turbulenten Nacht. „Die Themen sind diesmal viel positiver, als auf dem letzten Album“, so Marlon über „Electric Soul“. „Auch, wenn das Zeug immer noch ziemlich düster und selbstreflektiv ist.“ „Im Großen und Ganzes ist also alles eher positiv geprägt: Die Popsongs sind irgendwie cooler und die coolen Songs sind diesmal ein wenig poppiger als sonst. Ich denke, ich habe ein gutes Gleichgewicht gefunden.“
  • Facebook
  • Twitter

  • unerträglich
  • übel
  • geht so
  • gut
  • sehr gut
  • voten

The Gaslight Anthem: Get Hurt

*mod_hittipp_website*

The Gaslight Anthem: Get Hurt

So selbstbewusst und gradlinig klangen The Gaslight Anthem noch nie. Auf „Get Hurt“, das die Band in den legendären Blackbird Studios in Nashville mit dem Produzenten Mike Crossey aufgenommen hat, überführen The Gaslight Anthem ihren organischen, schnörkellosen Rock-&-Roll-Sound immer wieder auf musikalisches Neuland, wenn sie unter anderem auch Folk-, Punk- und Americana-Einflüsse durchschimmern lassen. Ihr fünftes Album klingt dadurch einerseits noch druckvoller und satter, zugleich aber auch sehr viel intimer als all ihre bisherigen Aufnahmen. Von Anfang an bestand die Vorgehensweise der Band darin, "einfach alles auszuprobieren", sagt Fallon. "Nichts war verboten, nichts war ausgeschlossen. Alles war einen Versuch wert." Die Songs "sind alle völlig anders entstanden als sonst". Zum ersten Mal in der Bandgeschichte haben sie elektronische Instrumente und Computertechnik zum Einsatz gebracht. Nachdem The Gaslight Anthem 2012 mit dem Vorgängeralbum „Handwritten“ die internationalen Charts erobert hatten – Platz 2 in Deutschland und UK sowie Top-3-Platzierungen in den USA und etlichen weiteren Ländern – und daran anschließend eine Reihe von epischen Konzerten spielten (u.a. im Wembley-Stadion, beim Glastonbury- und dem Coachella-Festival), belegt das kommende Album eindrucksvoll, wie sehr sie als Band in den vergangenen 24 Monaten gewachsen sind.
  • Facebook
  • Twitter

  • unerträglich
  • übel
  • geht so
  • gut
  • sehr gut
  • voten

Alex Clare: Three Hearts

*mod_hittipp_website*

Alex Clare: Three Hearts

Mit seiner Single Too Close feierte Alex Clare seinen internationalen Durchbruch. Weltweit verkaufte sich der Song über 5 Millionen Mal und bescherte ihm in Deutschland Platin. Dass Alex Clare zu Recht zu den hoffnungsvollsten und spannendsten Talenten gehört, unterstrich sein mit Gold ausgezeichnetes Album „The Lateness Of The Hour“ und seine komplett ausverkauften Europa Tourneen. Jetzt meldet sich Alex Clare mit seinem zweiten Album „Three Hearts“ zurück und präsentiert nach „War Rages“ On die neue Single „Never Let You Go“. „Die neuen Songs handeln ganz klar von großen Veränderungen in meinem Leben. Das neue Album funktioniert wie eine Danksagung: Ich sage danke für all die guten Dinge, die mir in den letzten Jahren passiert sind“, so Alex Clare über die Platte. Für sein neues Album „Three Hearts“ arbeitet Alex u.a. mit Dan Wilson zusammen, der bereits für Hits von Adele und Taylor Swift verantwortlich war. Alex Clare bleibt jedoch im Herzen ein Underdog, der sich mit seiner Leidenschaft für Musik und seinem Talent, wunderschöne Geschichte zu erzählen, auf die großen Bühnen und in die Herzen des Publikums gesungen hat.
  • Facebook
  • Twitter

  • unerträglich
  • übel
  • geht so
  • gut
  • sehr gut
  • voten

Eric Clapton & Friends: The Breeze, An Appreciation of JJ Cale

*mod_hittipp_website*

Eric Clapton & Friends: The Breeze, An Appreciation of JJ Cale

Man stelle sich eine Autofahrt an einem warmen Sommertag vor – die Radioregler auf vollste Lautstärke, Destination Sonnenuntergang. Den perfekten Soundtrack für dieses Szenario liefern Eric Clapton & Friends mit „They Call Me The Breeze“ – aus dem JJ Cale Tribute Album mit dem daran angelehnten Titel „The Breeze“. Eric Claptons Karriere umspannt über 50 Jahre; er gewann 18 Grammy-Awards und ist der einzige Musiker überhaupt, der bereits dreifach in der Rock & Roll Hall of Fame vertreten ist. Im Verlauf seiner Karriere betonte er immer wieder, dass J.J. Cale für ihn zu den wichtigsten Protagonisten der Rockgeschichte zählt. Der Einfluss, den Cales Werk auf Clapton und zahlreiche andere Musiker hatte und hat, ist immens, und so hat Clapton eine Reihe von befreundeten Musikern um sich versammelt, um sich ein Jahr nach dem Tod der Tulsa-Legende mit dem Album „The Breeze, An Appreciation of JJ Cale“ vor Cale zu verneigen. Während unter anderem auch Mark Knopfler, John Mayer, Willie Nelson, Tom Petty, Derek Trucks und Don White zu den Mitstreitern zählen, vereint das Tribute-Album insgesamt 16 Neuinterpretationen von Cale, wobei der Albumtitel an die 1972 erschiene Single „They Call Me The Breeze“ angelehnt ist. „Ich wollte dafür sorgen, dass die Leute das Werk von J.J. Cale kennenlernen und daran anknüpfen – darum ging’s mir in erster Linie“.
  • Facebook
  • Twitter

  • unerträglich
  • übel
  • geht so
  • gut
  • sehr gut
  • voten

La Roux: Trouble In Paradise

*mod_hittipp_website*

La Roux: Trouble In Paradise

„Das neue Album ist anders. Die Musik hat irgendwie eine warme, sexy Energie. Aber es ist immer noch absolut La Roux“, so La Roux selbst. Für Elly Jackson fühlte sich gleich alles richtig an, als sie sich der Welt als La Roux präsentierte. Das auffällige rote Haar. Das androgyne Image. Die sehnsuchtsvollen und dennoch wütenden Songs über verlorene und gefundene Liebe. Die eingängigen Pop-Hooks, eingebettet in skurrile Melodien, die der NME schon früh treffend als eine Mischung aus Bowie zu „Let’s Dance“-Zeiten und dem ausgefallenen Electro-Pop von The Knife bezeichnete. Es war die perfekte Popsensation, ihre erste Single „In For The Kill“ erreichte in den britischen Charts Platz 2, der Nachfolger „Bulletproof“ Platz 1. Fünf Jahre nach der Veröffentlichung ihres selbstbetitelten Debütalbums La Roux ist die Britin Elly Jackson alias La Roux endlich zurück mit dem Nachfolger „Trouble In Paradise“. „Trouble In Paradise“ widmet sich im Allgemeinen der Dunkelheit, die hinter dem schönsten Lied lauert. Es geht um Zweifel in den glücklichsten Beziehungen und Probleme jeglicher Form. So dreht sich „Uptight Downtown“ um Unruhen in Brixton, dem Londoner Stadtteil, in dem sie noch immer zu Hause ist. Das Album ist diesmal weniger persönlich geworden, dafür reifer und ambitionierter, in seinem Inhalt aber auch verspielter. Doch auch wenn Elly Wert auf die Texte legt, ihre eigentlichen Geschichten erzählt sie mit der Musik.
  • Facebook
  • Twitter

  • unerträglich
  • übel
  • geht so
  • gut
  • sehr gut
  • voten

Klangkarussell: Netzwerk

*mod_hittipp_website*

Klangkarussell: Netzwerk

Österreich ist für viele schöne Dinge bekannt wie seine Berge und Seen, die Salzburger Festspiele und Falco. Seit 2012 ist Österreich auch ein Synonym für neue elektronische Musik voll Emotion und Durchsetzungsvermögen. 2012 war das Jahr, in dem die gebürtigen Salzburger und heutigen Wiener Tobias Rieser und Adrian Held als Klangkarussell mit ihrer Single „Sonnentanz“ der angestaubten House Music einen frischen Drive verpassten. Als Instrumental gestartet, wurde das dazugehörige Video schon vor der Veröffentlichung der Single auf Oliver Koletzkis Label „Stil vor Talent“ mit abermillionen Klicks honoriert. Top 5 in Österreich, Deutschland und der Schweiz sowie in sämtlichen Clubcharts und den Playlists der bekanntesten DJs vertreten. Dank der nachträglich hinzugefügten Vocals von Will Heard ist „Sonnentanz (Sun Don’t Shine)“ auch heute noch einer der meist gespielten Radiohits, der es sogar in die UK-Top 3 schaffte. Bisher schaffte das Video zu “Sonnentanz” es auf 50 Mio Views und 50 Mio Streams und 1,4 Mio. Single Verkäufen. In Deutschland platzierte sich “Sonnentanz auf #5, in den Niederlanden sogar auf #1. "Sonnentanz“ hat Rieser und Held sowie den Bekanntheitsgrad von Klangkarussell positiv beeinflusst, aber auch viele neue Künstler, die sich Klangkarussells Emotionalität und Optimismus zum Vorbild nahmen, um einem fast totgeglaubten Genre neues Leben einzuhauchen. In die mit ihrer Hitsingle selbst erschaffenen Kerbe schlagen Tobias Rieser und Adrian Held nun mit ihrem Debütalbum „Netzwerk“ und lassen alle „One Hit Wonder“-Unkenrufe im Nichts verklingen. Das Prinzip Hoffnung, kombiniert mit Liebe zum Detail und Freude am Leben, ist auf dem ersten Klangkarussell-Longplayer der Hauptantrieb. Durchgängige Tanzbarkeit bei maximaler Emotionalität. Gänsehaut verursachende Melodien und träumerische Flächen. Eingängige Beats und auf ewig im Hörerohr verweilende Vocalparts. Das ist „Netzwerk“.
  • Facebook
  • Twitter

  • unerträglich
  • übel
  • geht so
  • gut
  • sehr gut
  • voten

The Script: Superheroes

*mod_hittipp_website*

The Script: Superheroes

The Script sind zurück!! Zwei Jahre nach ihrem dritten Studioalbum "#3", das u.a. den Welthit "Hall Of Fame" (feat. will.I.am) hervorgebracht hatte, legt das irische Trio mit "Superheroes" endlich eine neue Single vor. Es ist der erste Vorbote des vierten Script-Albums "No Sound Without Silence", das im September erscheinen wird und an dem die Band zwei Jahre lang gearbeitet hat. "Der Song 'Superheroes' handelt von all den unbesungenen Helden des Alltags, den alleinerziehenden Müttern, Eltern und Lehrern", erklärt Sänger Danny O'Donoghue den Songtitel. "Manche Menschen sind zum Superhelden geboren, aber aus einigen macht das Leben erst einen Superhelden. Jemand, der die Hölle durchmacht, kann daraus gestärkt hervorgehen und sich dadurch eine Panzerung aneignen, die kugelsicher ist und sie oder ihn unbesiegbar macht. Der Song sagt: 'Nicht aufgeben, mach weiter!'. Denn irgendwann wirst du die schlimmen Zeiten hinter dir lassen."
  • Facebook
  • Twitter

  • unerträglich
  • übel
  • geht so
  • gut
  • sehr gut
  • voten

Katy Perry: This Is How We Do

*mod_hittipp_website*

Katy Perry: This Is How We Do

This is how we do, yeah, chilling, laid back… Ganz so entspannt wird es momentan bei Katy Perry nicht zugehen. Während sie auf Prismatic World Tour ist und fast täglich in ausverkauften Hallen das Publikum mit ihren ausgefallenen Outfits, ihrer einmaligen Show und fantastischen Musik zum Ausflippen bringt, dreht sie nebenher noch das unglaublich aufwendige Video zu This Is How We Do und singt im Weißen Haus vor Obama und den amerikanischen Olympia Gewinnern. Da bleibt wohl kaum Zeit sich entspannt zurückzulehnen. Mit ihren Nummer-Eins-Singles Roar und Dark Horse, dem Erfolg ihres aktuellen Gold-Albums Prism, sowie aktuell zwei Billboard Music Award 2014 Auszeichnungen, zeigt Katy Perry einmal mehr, dass ihr momentan kaum eine andere Sängerin das Wasser reichen kann.
  • Facebook
  • Twitter

  • unerträglich
  • übel
  • geht so
  • gut
  • sehr gut
  • voten

Taylor Swift: Shake It Off

*mod_hittipp_website*

Taylor Swift: Shake It Off

Gleich drei Geheimnisse lüftete Rekordsängerin Taylor Swift am Abend des 18. August 2014 während eines weltweiten Livestreams aus New York City: Ihr fünftes Studioalbum "1989" erscheint am 28. Oktober und wird zum ersten Mal ein reines Pop-Album sein! Im Livestream erzählte die 24-Jährige, dass sie sich von den späten 80er Jahren inspirieren ließ. „Das neue Album war für mich eine Wiedergeburt, es ist so neu… und da ich am 13. Dezember 1989 geboren wurde, heißt das Album ‚1989‘“, erklärte sie die Entstehung des Namens. Die erste Single "Shake It Off" feierte Weltpremiere und wurde gemeinsam mit den Fans im Livestream-Studio tanzend gefeiert. Das Video zum Song, der gemeinsam mit Überproduzent Max Martin entstanden ist, wurde ebenfalls zum ersten Mal vorgestellt.
  • Facebook
  • Twitter

  • unerträglich
  • übel
  • geht so
  • gut
  • sehr gut
  • voten

MAGIC!: Rude

*mod_hittipp_website*

MAGIC!: Rude

Er schrieb Welthits für… … Justin Bieber, Pitbull und Chris Brown, arbeitete als Teil des Produktions-Duos The Messengers für Christina Aguilera, Jason Derulo und Michael Bolton und wurde für drei Grammys nominiert – nun begibt sich der kanadische Sänger, Multiinstrumentalist und Produzent Nasri mit seiner eigenen Band MAGIC! höchstpersönlich ins Chartrennen. Zusammen mit den aus Toronto stammenden Musikern Mark Pelli (Gitarre), Alex Tanas (Schlagzeug) and Ben Spivak (Bass) nahm er die unfassbar catchy Single „Rude“ auf, die die rührend-charmante Geschichte eines Heiratswilligen erzählt, der sich über das Ausbleiben der schwiegerväterlichen Einwilligung zur Eheschließung kurzerhand keck hinwegsetzt. In Neuseeland und Australien ist der fantastische Reggae-Popsong bereits hoch in den Charts, auch in der kanadischen Heimat entwickelt sich das euphorisierend optimistische Stück zu einem Riesenhit. Mit über 800.000 Twitter-Follower und 8,5 Millionen Facebook-Fans verkörpern OneRepublic aktuell den amerikanischen Pop-Rock wie keine zweite Formation.
  • Facebook
  • Twitter

  • unerträglich
  • übel
  • geht so
  • gut
  • sehr gut
  • voten

David Guetta feat. Sam Smith: Lovers On The Sun

*mod_hittipp_website*

David Guetta feat. Sam Smith: Lovers On The Sun

Nachdem David Guetta in diesem Jahr mit einem Trio von akribisch ausgearbeiteten, club-fokussierten Tracks, die umgehend zu Beatport-Nummer-1-Triumphen wurden, eine beeindruckende Reihe von Vorgängern präsentiert, ist er nun mit einer brandneuen, heiß „Lovers On The Sun“ heißt sein nächster Geniestreich, der die Ausnahme-Stimme des aufgehenden Sterns am Clubhimmel, Sam Martin, featured. Der Track ist der beste Beweis dafür, wie sehr sich Guettas Sound seit seinen Maßstäbe setzenden, Grammy-nominierten Alben „One Love“ und „Nothing But The Beat“ konstant weiterentwickelt hat. In knapp unter sechs Minuten, in denen Guetta seine eindringliche Dance-Music, in deren Zentrum die exzellenten Vocals Martins stehen, präzise auf den Punkt bringt, macht er klar, wie weit seine bereits überall bewunderten Fähigkeiten als Dance-Producer inzwischen reichen. Strahlende Gitarrenmelodien, innovatives Beat-Programming und eine ganze Serie von perfekt getimeten Instrumental-Breakdowns verleihen „Lovers On The Sun“ seine einzigartige Feel-Good-Energie, die nur die besten und größten Dance-Tracks verbreiten können. Perfekt auf den Sommer abgestimmt, unterstreicht der Track Guettas Fähigkeiten, elektronische Musik weit über die üblichen Bereiche der chartorientierten Möglichkeiten hinauszukatapultieren.
  • Facebook
  • Twitter

  • unerträglich
  • übel
  • geht so
  • gut
  • sehr gut
  • voten

Revolverheld: Lass uns gehen

*mod_hittipp_website*

Revolverheld: Lass uns gehen

Wie machen diese Jungs das nur, dass sie uns immer wieder aus der Seele sprechen? Schon die letzte Single aus dem aktuellen Gold-Album „Immer in Bewegung“ traf nicht nur einen Nerv, sondern versetzte sie gleich massenweise in Schwingungen. „Ich lass für dich das Licht an“ lief bisher über 19.000 Mal im Radio, ist ein halbes Jahr nach Veröffentlichung immer noch locker in den Top 40 und den Clip, in dem ein enger Freund der Band seiner Geliebten einen echten Heiratsantrag macht, haben schon über vier Millionen gesehen und dabei die eine oder andere Träne verdrückt. Dass auch diese Single im Handumdrehen Gold ging, ist beinahe Nebensache – denn den vier Hamburgern war der Schuss ins Herz schon immer wichtiger als die Visitenkarte in den Charts. Stimmig, dass sich „Lass uns gehen“, die neue Single der Band, dann auch mit der allübergreifendenden Sinnfrage beschäftigt: So schreibt Marco Bode, ehemaliger deutscher Fußball-nationalspieler und bekannt als einer der fairsten Spieler der Bundesligageschichte, im „Track by Track“ zu „Immer in Bewegung“: „Schöner, leicht melancholischer Song über die Sehnsucht nach Ruhe, Natur und der Zeit, sich mal wieder mit den wichtigen Fragen des Lebens zu beschäftigen. Routiniert und ohne unangemessene Effekte, so klingt „Lass uns gehen“, und ist trotzdem schwer einzuordnen in ein bestimmtes Genre. Gut so, denn so steht der nachdenkliche Text im Vordergrund, der uns alle auffordert, den Kopf mal wieder aus dem Kaninchenfell zu strecken und über den Sinn hinter dem stressigen Alltag nachzudenken“.
  • Facebook
  • Twitter

  • unerträglich
  • übel
  • geht so
  • gut
  • sehr gut
  • voten

fbloginbar
antenne 1 Webradio
antenne 1 Playlist
Mail ins Studio senden
Wettervorhersage
Staus & Blitzer